Köln | Das „Odysseum“ war finanziell angeschlagen und im Herbst diskutierte der Rat auf Vorschlag der SPD über einen Beteiligung der Stadt und weiterer Akteure. Der Rat lehnte dies allerdings ab. Die „Stiftung Wissen“ der Sparkasse Köln Bonn wird den Betrieb mit der Explorado Group aufrecht erhalten. Im kommenden Jahr wird das Konzept überarbeitet und fokussiert.

Das „Odysseum“ will sich in Zukunft als außerschulischer MINT-Bildungsort, mit einer Kernzielgruppe von Fünf-bis Zehnjährigen etablieren. Die neuen Angebote sollen hochwertig sein und die familienfreundliche Struktur sowie der Bildungsauftrag beibehalten werden. Es fehle gerade in der Altersgruppe der 5-10-Jährigen an entsprechenden Angeboten heißt es von den Betreibern des „Odysseum“. Die Eintrittspreise sollen in Zukunft erschwinglich sein und damit vielen Kindern den Zugang und spielerisches Lernen ermöglichen. Ein zusätzlicher „Science-Center Bereich“ soll aufgebaut werden. Die Macher kündigen für die zweite Jahreshälfte eine kurze Umbauphase an.
Das „Odysseum“ wurde im Jahr 2009 eröffnet.

Werbung

Autor: Von Redaktion

Werbung