Köln | Am Ostermontag, den 6.4.2015 um 13.30 Uhr  startet die neue Kölner Galoppsaison auf der Galopprennbahn in Weidenpesch gleich mit einem echten Knüller. Der Renntag um den SolarWorld Grand Prix-Aufgalopp (25.000 Euro Preisgeld) steht ganz im Zeichen der Stiftung 1. FC Köln. Die Veranstaltung beginnt um 13:30 Uhr, Start des ersten Rennens ist um 14.00 Uhr.

1. FC Köln kommt auf die Galopprennbahn Köln-Weidenpesch

Auch am Ostermontag 2015 steht der FC-Renntag wieder ganz unter dem Motto „Mer stonn zo dir“ und hält zahlreiche Höhepunkte auf und neben der Rennbahn bereit. So findet zwischen 14.35 Uhr und 15.30 Uhr eine Autogrammstunde mit den FC-Profis im Zuschauerbereich statt.

Werbung

„Wir fühlen uns als Kölner Renn-Verein sehr geehrt, dass die Profis des 1. FC Köln mit ihrem Besuch unserer gemeinsamen Veranstaltung ein solch tolles Zeichen setzen.  Das zeigt, dass der ganze Club hinter den Projekten der Stiftung steht. Herzlichen Dank für die großartige Unterstützung“, hebt Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren die Bedeutung des FC-Renntages heraus.

2014 hatten mehr als 15.000 Besucher für einen neuen Besucherrekord gesorgt – und am selben Abend machte der FC mit einem Sieg gegen Bochum den Wiederaufstieg in die Bundesliga perfekt. FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle zählt auch am Ostermontag beim 4. FC-Renntag auf die zahlreiche Unterstützung des Kölner Publikums für den 1. FC Köln und seine Stiftung

Euroleague der Galopper zum Saisonauftakt

Als sportlichen Höhepunkt der Neun-Rennen-Karte hat der SolarWorld Grand Prix-Aufgalopp über 2.100 Meter, ein Listenrennen dotiert mit 25.000 Euro Preisgeld, eine hervorragende Besetzung gefunden – u.a. mit den beiden  Gruppe-Siegern Vif Monsieur ( Trainer Sascha Smrczek / Jockey Koen Clijmans) und Daytona Bay (Trainer Ferdinand Leve / Jockey Norman Richter)

Herausforderer sind unter anderem Firestorm aus dem vierfachen Championtrainer-Quartier von Peter Schiergen. Erstmalig in Köln steigt Japan-Heimkehrer Andrasch Starke in seinen Sattel. Heimtrainer Waldemar Hickst vertraut auf seine gute Stallform und schickt mit der Doppelspitze Madurai (Alexander Pietsch) und Stall Nizzas Nicolosio (Stephen Hellyn) gleich zwei aussichtsreiche Kandidaten ins Rennen.

Der noch wenig geprüfte Hengst Inciar aus dem Gestüt Schlenderhan, Deutschlands ältestem Privatgestüt, (Trainer Jean Pierre Carvalho / Jockey Filip Minarik) kann vielleicht der Konkurrenz ein Schnippchen schlagen.

Im Ausgleich II (1.600m, 10.000 Euro Preisgeld) steht Renn-Vereins-Präsident Eckhard Saurens vierjähriger Hengst Marunas gegen sechs Gegner in der Favoritenrolle. Im zwei beliebten Viererwett-Rennen kommen außerdem jeweils 10.000 Euro zur Gewinnausschüttung.

Autor: dd
Foto: Die Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch (Archivfoto)

Werbung