Köln | Das war’s dann – Willy Loman ist am Ende: verschuldet, als Vertreter bringt er keine Aufträge, er passt nicht mehr in die Zeit. Auch seine Söhne sind nicht das geworden, was er erhoffte. 70 Jahre hat Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ auf dem Buckel; Rafael Sanchez macht daraus im Schauspiel ein zeitloses und zugleich höchst aktuelles Stück über das Platzen von Lebenslügen und Lebensträumen – nicht nur des mystischen US-amerikanischen.

Im Mittelpunkt der Inszenierung steht – nicht nur inhaltlich – Martin Reinke als Handlungsreisender. Er prägt sie mit schnarrenden Stimme und Bühnenpräsenz – ohne dabei seine Kollegen und Kolleginnen an die Wand zu spielen. Er ist das Sinnbild für ein verkorkstes Leben, für Leugnen und fehlende Einsicht, für verpasste Chancen.

Werbung

Die Vergangenheit wird verklärt, die Ratschläge braucht keiner

Er verklärt er seine vergangenen Geschäftserfolge, gibt besserwisserische Stammtischweisheiten, die keiner braucht. Er bettelt beim Sohn seines ehemaligen Chefs um einen Job – auch für weniger Lohn. Und wird trotz dieser Selbsterniedrigung entlassen. Er lehnt das gut bezahlte Jobangebot seines Freundes Charlie (Winfried Küppers) ab und leiht sich kurz darauf Geld von ihm, das er kaum zurückzahlen kann.

Trotz allem wiegt er sich in Sicherheit, während er eine Klagelitanei nach der anderen anleiert. Doch die Sicherheit am weißen Tisch ist trügerisch: Wie eine von oben beleuchtete Insel steht das Möbel inmitten der riesigen, ansonsten dunklen und kahle Bühne füllenden Becken, das sich unaufhaltsam mit Wasser füllt. Was für die Schauspieler nicht nur nasse Füße bedeutet.

Nur Ehefrau Margot hält bis zum Schluss zu Willy Loman

Mit dem steigenden Wasser brechen die Lebenslügen auf, die ihre Wurzeln in der Vergangenheit haben. In einer Rückblende wälzte sich Lomann mit seinem Seitensprung (Ines Marie Westernströer) im Nass – Sohn Biff (Seán McDongh) hat ihn dabei ertappt. Nicht nur das hat zu dessen Entfremdung vom Vater beigetragen. Onkel Ben – schon lange tot – taucht auf: Seine Neffen Biff und Happy (Thomas Müller) bewunderten ihn, ließen sich von ihm durchs Wasser ziehen. Ben hatte in Afrika sein Glück mit Diamanten gemacht – doch Willy Loman lehnte alle Angebote ab, dort einzusteigen. Auf Dauer wird sich auch Lomanns Ehefrau Margot (Birgit Walter) trotz Stöckelschuhen nicht dem Wasser entziehen können. Sie hält – treu bis zum Schluss – als Einzige zu ihm, versucht nicht nur die Familienfinanzen zusammenzuhalten.

Am Ende aber muss Loman die Bilanz seines Lebens ziehen. Das bittere Fazit: Nur ein toter Mensch ist etwas wert! Er beschließt Selbstmord, getarnt als Autounfall – seine Familie kann dann 20.000 Dollar Versicherungssumme kassieren. Reinke zieht sich bis auf die Unterhose aus und legt sich ins Wasser.

Ebenso so karg wie die Bühne ist Sanchez’s Inszenierung. Er konzentriert alles auf das Wesentliche, erlaubt dem Publikum nur wenige Ablenkung in Form von kurzen Slapstick-Momenten. Es ist keine leichte Kost, doch die lohnt sich – auch wegen der (Trompeten-)Musik von Pablo Giw. Das Premierenpublikum dankte allen Beteiligten mit mit langem Beifall, Standing Ovations und Getrappel. Besonders laut war der Applaus für Martin Reinke.

[infobox]„Tod eines Handlungsreisenden“ – die nächsten Vorstellungen: 14. , 19. (16 Uhr) und 22. März, jeweils 19.30 Uhr, Schauspiel Köln, Depot 1 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße

[/infobox]

Autor: ehu | Foto: Tommy Hetzel / Schauspiel
Foto: Was wäre gewesen, wenn…? Ben (Benjamin Höppner, l.) macht seinem Bruder Willy (Martin Reinke) das Angebot, mit Diamanten Geschäfte zu machen.

Werbung