Jonas Rothe, Gründer und Geschäftsführer von Timeride. Foto: Rotonda Business Club

In Kooperation mit dem Rotonda Business Club präsentiert report-K jede Woche die aktuelle Folge des Podcasts „Wirtschaft Köln unplugged“ – die neue Stimme der Kölner Wirtschaft.

Verblüffend lebensecht im Köln des Jahres 1926

Jonas Rothe hat in Köln mit großem Aufwand 1200 Häuser rekonstruiert – und auch 3000 Menschen virtuell wieder zum Leben erweckt. Wer in seiner Firma Timeride am Alter Markt über die Schwelle tritt, taucht ein in eine längst vergangene Welt: Man wähnt sich mit allen Sinnen im Köln des Jahres 1926. Mitten im Laden steht eine alte Straßenbahn. Wer in ihr Platz nimmt und eine VR-Brille auf den Kopf stülpt, blickt verblüffend lebensecht zurück in die Geschichte. 

Mit seinem Unternehmen Timeride, 2017 in Köln gestartet, bietet der gelernte Kulturmanager virtuelle Zeitreisen in mittlerweile fünf deutschen Großstädten an. Analoges Schauspielern trifft bei Timeride auf hochmoderne Illusionstechnik. Um das abzubilden, braucht Rothe im 100-köpfigen Timeride-Team ganz unterschiedliche Stärken. Schauspielerinnen, Programmierer, 3D-Entwickler und Historikerinnen sind an Bord, wie er im Podcast des Rotonda Business Club erzählt. 

Im Gespräch mit Stefan Merx verrät Jonas Rothe auch 

  • wie er in Schanghai eine ausgewachsene Straßenbahn durch den Zoll brachte.
  • warum er sein Freizeitunternehmen auch als Bildungsauftrag wahrnimmt.
  • welche Ideen ihm vorschweben, um virtuelle Realität noch stärker zu nutzen.

Viel Spaß beim Reinhören!

(red04)