Köln | Der traditionelle politische Aschermittwoch der Grünen Nordrhein-Westfalen (NRW) fand am heutigen Mittwoch im Herbrands in Köln-Ehrenfeld statt. Mit dabei waren auch NRW-Schulministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin NRW Sylvia Löhrmann und Parteichef Cem Özdemir. Im Interview mit report-K spricht Ministerin Löhrmann über die kommenden Herausforderungen für die Partei – angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen in NRW.

Es herrschte heute eine gute Stimmung bei den Grünen NRW. Es wurde gelacht und geschunkelt, aber auch gefordert und klargestellt, was die Grünen von der bevorstehenden Landtagswahl erwarten und wofür die Partei stehen. „Wir machen Politik für Land und Leute, für jung und alt, für Mia und Ayse, für Ali und Leon. Wir haben das ganze im Blick“, so Löhrmann bei ihrer Eröffnungsrede. Gleichzeitig feiert die Ministerin am heutigen Mittwoch auch ihren 60. Geburtstag.

Freiheit, Fortschritt und frische Luft

Die Grünen NRW wollen beim Thema Klimawandel vorankommen. Dafür wollen sie den Ausstieg aus der Braunkohle meistern, denn es sei der Klimakiller Nummer eins, so Ministerin Löhrmann im Interview mit report-K. Um dies zu meistern, setzte sich die Partei nicht nur für emissionsfreie Mobilität und ein gesünderes Leben ein, sondern fordere auch eine neue Agrarpolitik und Bildungsgerechtigkeit. Immer wieder betonte Ministerin Löhrmann die drei wichtigen Punkte der Grünen NRW: Freiheit, Fortschritt und frische Luft.

Autor: Irem Barlin
Foto: Am heutigen politischen Aschermittwoch forderten die Grünen NRW #freeDeniz