Ne bergische Jung bei der Großen Allgemeinen, mit einem seiner Besten, dem Häschen, dem Bär und der Fee




 


Die große Allgemeine KG feiert Ihre Kostümsitzung im Ostermann Saal des Sartory. Besonders schön ist, als der Bergische Jung ein bischen aushilft ein Loch zu stopfen, Bernd Stelter hat Verspätung. Der Mann kann ja sagenhaft Witze erzählen und ist der beste Tierwitz-Interpreter. Vor allem sein Vortrag mit gespielten Ablach-Szenen sind hervorragend in Timing und Mimik.


 



da wird der Stelter entsorgt



Präsident Vogel schließt ein Lücke im Programm


 


Grandios, als Sitzungspräsident Hans-Peter Vogel einen Jokus zum Besten gab, diesen aber nicht prickelnd vortrug. Den wiederum Willibert Pauels kannte und pantomimisch mitsprach. Der Saal not very amused, ob der Qualität des Scherzes an sich und des Vortrages, brüllte, als Pauels trocken einfließen ließ, so ist das wenn Präsidenten Witze vom Vorjahr erzählen.



 


Abräumen konnte Fussich Julche, tanzte wieder auf den Tischen, auf der Bühne mit dem Präsidenten, den das sichtlich freute. Bei Ihren Hits „Es war in Altenahr“, „Mie Hätz dat schlät för Kölle brachte Sie den Saal zum Kochen. Im Saal auch der frischgebackene Präsident von der KG Unger uns.


Fussich Julchen auf dem Tisch: „Ich hab mir die Füße gewaschen“





Kaum zu bremsen, wenn bei ihr das Temperament durchgeht


und der ganze Saal in Bewegung




 


Das Programm an diesem Freitagabend: Guido Cantz, Kolibris, Seiner Tollität Luftflotte, Dreigestirn, Fred van Halen, Hellige Knäächte un Mägde, Ne bergische Jung, Stelter und Et fussich Julche.


 


 

Werbung