Die Unterstützer vor dem Baumgart-Plakat. Foto: Rupp

Köln | ots | Der FC-Trainer auf Plakaten in der Stadt. Und das für eine gute Sache.

Das erste Großplakat klebten am Gründonnerstag FC-Vizepräsident Eckhard Sauren, Höhner-Urgestein Janus Fröhlich und Schauspieler Ralf Richter am Ubierring. 149 weitere folgen in ganz Köln.

Unter dem Titel „Jeder Mensch kann wohnen.“ fordern die Plakate mit Steffen Baumgart auf, für Housing First Köln zu spenden. Dass einigen Menschen fürs echte Zuhause ein eigener Mietvertrag fehlt – und die richtige Hilfe –, steht im Zentrum der Arbeit von Housing First Köln, einer Initiative des Vringstreff e. V. als Träger der Wohnungslosenhilfe. Auf jeden Spenden-Euro, der unter dem Stichwort „Housing First“ beim Vringstreff eingeht, legt die gemeinnützige Bethe-Stiftung einen weiteren Euro drauf. Bis Mitte Mai stellt die Stiftung dafür bis zu 60.000 Euro zur Verfügung.

FC-Cheftrainer macht auf Spendenverdopplung aufmerksam

Sauren, Fröhlich und Richter plakatierten gemeinsam mit Künstler Cornel Wachter, Vringstreff-Vorstand Hans Mörtter und Housing-First-Projektleiter Kai Hauprich. Der erste Housing-First-Köln-Mieter Andreas Budweg ließ es sich nicht nehmen, mit den Plakatier-Besen zu schwingen. Seine eigenen Erfahrungen aus der Obdachlosigkeit bereichern nicht nur das Hilfe-Konzept des Vringstreffs. Budweg beriet auch beim Foto-Shooting mit Steffen Baumgart Anfang März und schuf eine authentische Szenerie für das Set – zu sehen im Making-Of-Video auf YouTube.

Höhner-Janus beim fachkundigen Plakatieren an der Ulrepforte. Foto: Rupp

Social-Media-Aktion mit Janus Fröhlich greift Plakat auf – Heiner Lauterbach macht mit

FC-Fan Janus Fröhlich unterstützt eine am Karfreitag startende Social-Media-Aktion zum Spendensammeln. Unter dem Hashtag #BaumgartFürHousingFirstKöln sind FC-Fans und alle Menschen in Köln aufgerufen, ein Selfie mit dem Plakat zu posten. Drei Teilnehmenden winkt ein Mittagessen mit Janus Fröhlich im Vringstreff inklusive Verzällcher über seine Idee für die FC-Hymne. Ein Kölner ist auf jeden Fall auf Instagram und Facebook dabei: Schauspieler Heiner Lauterbach wird als waschechter FC-Fan ein Selfie mit dem Plakat beisteuern.

Spendenplakat mit vereinten Kräften realisiert

Möglich wurde das Plakat durch das Engagement der Stiftung 1. FC Köln, die Projekte in der Obdachlosenhilfe unterstützt. Gemeinsam mit Partnern wie dem Vringstreff bietet der 1. FC Köln Hilfe und Schutz für Menschen ohne festen Wohnsitz und macht als größter Verein der Region auf die Situation vieler wohnungsloser Menschen aufmerksam. Thomas Ahrendt vom Studio 157 übernahm die Foto-Produktion pro bono. Ströer stellt die Plakatflächen zur Verfügung.

Eigene Wohnungen nur einer der möglichen Ansätze zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit

„Das Problem des Wohnraummangels für so viele obdachlose Menschen in Köln ist über den Kauf von Wohnungen allein nicht lösbar“, erläutert der stellvertretende Vringstreff-Geschäftsführer Kai Hauprich. Housing First Köln arbeitet daher eng mit Wohnungsbaugesellschaften zusammen. Daneben ermöglicht Housing First Köln über wenige eigene Wohnungen den unmittelbaren Zugang zum eigenen Zuhause in einem hart umkämpften Markt. Jede Wohnung wird mit einer Zweckbindung versehen, dass sie nur an Obdachlose vermietet werden darf.