Köln | Das Schauspiel Köln zeigt im Januar 2015 mehrere Lesungen, Filmvorführungen und Theaterproduktionen. Finden Sie hier eine Übersicht (Quelle: Schauspiel Köln).

10. Januar / 19.30 / 14.01. / 17.01. / 23.01. / 29.01. / 01.02.
HIOB
Nach dem Roman von Joseph Roth
In einer Fassung von Koen Tachelet

Werbung

Regie Rafael Sanchez / Bühne Simeon Meier / Kostüme Heidi Fischer / Musik
Cornelius Borgolte · Katharina Debus / Licht Jürgen Kapitein / Dramaturgie Sibylle Dudek

Mit Thomas Brandt · Bruno Cathomas · Niklas Kohrt · Janis Kuhnt · Justus Maier ·
Thomas Müller · Sabine Orléans · Axel Pape · Julia Riedler · Jakob Leo Stark · Nicolas Streit

08. Januar / 20.00 / Eintritt frei
FILMCLUB IM CARLSGARTEN
Im Januar zeigen der Cutter Henk Drees und der Produzent Erik Winker ihren Film WORK HARD PLAY HARD.

19. Januar / 19.30 / lit.Cologne / VVK 15,50 – 32 € / AK 17 – 34 €
MICHEL HOUELLEBECQ UND ROBERT DÖLLE LÜFTEN EIN GEHEIMNIS
Im Jahr 2002 war Michel Houellebecq zuletzt auf der lit.COLOGNE zu Gast, um mit Phillipe Djian über Sex zu sprechen.  Seine jüngsten Gedichte in Gestalt des letzten Ufers sind kurz (für längere Verse reiche sein Atem nicht mehr, sagt er, er rauche zu viel) und zeigen ihn so verwundbar wie nie zuvor. Im Januar 2015 erscheint Houellebecqs neuer Roman, Inhalt und Titel sind eines der bestgehüteten Geheimnisse der Verlagsbranche. Am 19. Januar wird es gelüftet.

Moderation Juri Steiner / deutscher text Robert Dölle

27. Januar / 20.00 / Lesung und Konzert / 12 € / erm. 7 €
BEJARANO & MICROPHONE MAFIA
La vita continua – Das Leben geht weiter
anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz
Am 27. Januar 2015 jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers in Auschwitz durch die Rote Armee zum 70. Mal. Esther Bejarano, geboren 1924, ist eine der letzten Zeitzeugen und Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz, das täglich beim Marsch der Arbeitskolonnen durch das Tor des Lagers aufspielen musste. In ihren Texten erzählt sie von ihren Erinnerungen an diese Zeit. Zugleich wendet sie sich eindrücklich gegen Ausgrenzung, Rassismus, Krieg und Gewalt in der Gegenwart.

28. Januar / 20.00 / Schauspielstudio Köln / 5 €
NEUES AUS DEM TRAININGSLAGER 2
MONOLOGE

Von der Antike über die Klassik bis hin zur Gegenwart wagen die sieben SchauspielstudentInnen eine Tour de Force durch die dramatische Weltliteratur.
Daneben laden die Sieben im Januar auch wieder zu einer Late Night in den Werkshasen ein. Titel diesmal: »DAS STUDIO hebt ab«.

Mit Lena Geyer · Henriette Nagel · Lou Strenger · Thomas Brandt · Janis Kuhnt · Justus Maier · Nicolas Streit

31. Januar / 20.00 / 12 € / erm. 7 €
DIE MACHT DER POESIE – POETRY MEETS SCENERY

Neun Lyriker aus acht Ländern folgen der Einladung des Dichters und Verlegers Michael Krüger, eine Woche lang DIE MACHT DER POESIE in der Stadt und aus ihr heraus wirken zu lassen.

MIT JÜRGEN BECKER ∙ MARCEL BEYER · MICHAEL KRÜGER (ALLE DEUTSCHLAND) ∙ ROBERT BURNSIDE (ENGLAND) ∙ LARS GUSTAFSSON (SCHWEDEN) ∙ RANJIT HOSKOTÉ (INDIEN) ∙ ALEŠ ŠTEGER (SLOWENIEN) ∙ PIA TAFTDRUP (DÄNEMARK) ∙ YANG LIAN (CHINA) ∙ ADAM ZAGAJEWSKI (POLEN) SOWIE ENSEMBLEMITGLIEDERN DES SCHAUSPIEL KÖLN

Eine Veranstaltung des Internationalen Kollegs Morphomata der Universität zu Köln und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln.
Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, KölnAlumni – Freunde und Förderer der Universität zu Köln e. V. und der Stadt Köln.

Autor: dd

Werbung