Köln | Heute morgen gegen 11 Uhr ereignete sich ein Unfall in Köln Vingst, bei dem ein 70 jähriger Fahrradfahrer tödlich verletzt wurde. Durch die Wucht des Aufpralls wurde er auf die gegenüberliegende Straßenseite über die Leitplanke geschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle

Nach Auskunft eines Beamten der Kölner Polizei vor Ort, könnte sich der Unfall so ereignet haben. Mehrere Fahrer bogen von der Ostheimer Straße auf den Vingster Ring in Richtung Flughafenautobahn ab. Darunter auch der silberfarbene Ford Focus Kombi, mit dem der Senior im Kreuzungsbereich kollidierte. Daher geht die Polizei derzeit davon aus, dass der Fordlenker Grünlicht hatte und der Radfahrer womöglich diesen übersehen hat und bei Rot den Vingster Ring in Richtung Ostheim querte.

Werbung

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Radler sogar auf über die Leitplanke auf die Linksabbiegerspur des Vingster Rings geschleudert, wo er leblos liegen blieb. Er war sofort tot. Der Ford kam rund 20 Meter nach der vermuteten Aufprallstelle zum Stehen, das Fahrrad lag noch davor. Die Spuren an der Windschutzscheibe und der Motorhaube lassen vermuten, dass der Radler aufgeladen wurde.

Der Vingster Ring wurde für die Unfallaufnahme in Richtung Gremberger Wäldchen voll gesperrt. Das Verkehrsunfallteam der Kölner Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen.

Autor: Annika Knetsch
Foto: Das Verkehrsunfallteam untersucht den Unfall

Werbung