Am Hauptbahn eskalierte ein Streit um einen Schattenplatz. Foto: Bopp

Köln | ots | Am Samstagvormittag (30. Juli) kam es am Hinterausgang des Kölner Hauptbahnhofs zu einer zunächst verbalen und anschließenden körperlichen Auseinandersetzung zum Nachteil eines älteren Ehepaars. Und das wegen eines Schattenplatzes auf einer Bank!

Nachdem sich der 90-Jährige auf eine im Außenbereich aufgestellte Bank einer Bäckerei setzen wollte, versuchte dies eine Frau durch Schubsen und Schlagen zu verhindern. Er und seine 81-jährige Ehefrau erlitten leichte Verletzungen.

Samstag gegen 10:30 Uhr trafen Einsatzkräfte der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof auf mehrere Zeugen einer Körperverletzung. Die Personen schilderten, dass eine Frau einen älteren Mann geschubst und ihm mit voller Wucht die Brille von der Nase geschlagen habe. Das Gleichgewicht verlierend, sei der Rentner erst gegen die Glasscheibe und anschließend zu Boden gefallen.

Bundespolizei wertete Videoaufzeichnungen aus

Einsatzkräfte der Bundespolizei werteten umgehend die Videoaufzeichnungen des Außenbereichs der Bäckerei auf dem Breslauer Platz aus, welche die Tathandlung zeigte und die Aussagen der Zeugen bestätigte.

Der 90-Jährige habe nach eigener Aussage auf einer Sitzbank im Schatten Platz nehmen wollen, als er geschubst und geschlagen worden sei. Seine 81-jährige Ehefrau, welche ihm zur Hilfe eilte, wurde ebenfalls zu Boden gestoßen. Noch vor Ort wurden das Ehepaar aus Leer (Ostfriesland) von alarmierten Rettungskräften versorgt.

Gegen die 52-jährige Tatverdächtige aus Monheim am Rhein fertigten die Bundespolizistinnen und Bundespolizisten eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und entließen sie von der Dienststelle. (red03)