Das erste Kapitel „The Good“ lässt einige Protagonisten des Aufstands zu Wort kommen: Regisseur Tamer Ezzat nimmt die Beteiligten noch einmal auf eine Tour zu den zentralen Orten des Protests und zeigt bislang nicht gesehene Aufnahmen aus den Tagen des Widerstands. Im zweiten Kapitel „The Bad“ versucht  Ayten Amin zu ergründen, wie die Polizei ihre Gewalttaten rechtfertigt. Tatsächlich reden Beamte vor laufender Kamera über ihren Zwiespalt zwischen Gehorsam und Sympathien für die Protestierenden. Im letzten Teil „The Politician“ präsentiert Amr Salama ein ironisches Selbsthilfeprogramm "Wie werde ich ein Diktator in zehn Schritten".

„Tahrir 2011“ feierte im September 2011 bei der Mostra di Venezia seine Weltpremiere und wurde dort mit dem  “Enrico Fulchignoni” Award der Unesco ausgezeichnet. Gezeigt wurde er auch auf den Festivals von Toronto, Leipzig, Abu Dhabi und Amsterdam.

Infobox:
15. Januar 2012, 17:00 Uhr
Filmforum NRW im Museum Ludwig
Bischofsgratenstr. 1, Köln

„Tahrir 2011 – The good, the Bad & the Politician“, Ägypten 2011
90 min., Digi Beta, Sprache: Arabisch – deutsche Voice Over
Regie: Tamer Ezzat, Ayten Amin, Amr Salama

Eintritt frei

[il]

Werbung