Danach ist eine knappe Mehrheit von 51 Prozent der Ansicht, dass der Anführer des Terrornetzwerkes Al-Kaida vor ein Gericht gehört hätte. 41 Prozent halten die Erschießung für zulässig. Für einen ordentlichen Prozess sprachen sich vor allem die Jüngeren, formal höher Gebildeten sowie die Anhänger der Grünen, SPD und der Linkspartei aus. Die Anhänger von Union und FDP dagegen billigen mehrheitlich das Vorgehen der USA. Freude über Osama bin Ladens Tod, wie sie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte, können die meisten Deutschen nicht nachvollziehen. Deutliche 71 Prozent finden, dass man sich nicht über die Tötung eines Menschen freuen dürfe. Diese Haltung findet sich mehrheitlich quer durch alle Altersgruppen, Bildungsschichten und Parteien – auch bei den Anhängern der CDU/CSU sowie den Freidemokraten.

[dts]

Werbung