Symbolfoto

Köln | Am Sonntagmorgen verursachte ein 34-Jähriger erst mehrere Unfälle mit einem roten Kastenwagen in Köln, flüchtet von den Unfallorten, die Polizei fahndet und wird dem Mann habhaft als dieser in den ICE nach Düsseldorf einsteigen will. Nein, nicht Fiktion, sondern heute Morgen so passiert und damit Fakt.

Die Beschreibung der Polizei liest sich so als stamme sie aus einem besonders kreativen Hirn einer oder eines Kriminalautor*in. Gegen 8:45 Uhr ist der rote Kastenwagen mit dem mutmasslich angetrunkenen 34-jährigen Fahrer zum ersten Mal aufgefallen. In Köln-Vingst rammte der Mann ein Taxi. Der Taxler informierte umgehend die Kölner Polizei. Der rote Kastenwagen floh in Fahrtrichtung Mülheim.

Werbung

Die Beamten lösten eine Fahndung nach dem Unfallflüchtigen aus. Mehrere Streifenwagen waren involviert und einem gelang es den roten Kastenwagen im Rheinufertunnel zu identifizieren. Von dort, so mehrere Zeugen, sei der Fahrer in Richtung Hauptbahnhof gelaufen. Der rote Kastenwagen war verlassen. Am Hauptbahnhof nahmen Beamte der Bundespolizei den 34-Jährigen fest, als dieser in einen ICE nach Düsseldorf einsteigen wollte.

Die Beamten ordneten bei dem mutmaßlich betrunken Mann eine Blutprobe an. Offen ist derzeit in wie viele Unfälle der rote Kastenwagen verwickelt ist, die Polizei spricht von mehreren. Und es gibt weitere Fragen: Wem gehört der rote Kastenwagen? Denn an dem Fahrzeug fanden die Beamten gestohlene Kennzeichen.

Zeugen melden sich bei der Kölner Polizei unter 0221-229-0.

Werbung