Düsseldorf | Der Chef der Hausärzteverbands NRW, Oliver Funken, kritisiert, dass die Hausärzte in der kommenden Woche Astrazeneca verimpfen müssen. „Wegen des Hin und Hers um Astrazeneca sind viele Patienten und Ärzte verunsichert“, sagte Funken der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Es gebe viele Hausärzte, die Astrazeneca nicht verimpfen wollen. Deutschlandweit fordern die Kassenärztlichen Vereinigungen, dass die Arztpraxen stärker in die Impfaktion gegen Corona eingebunden werden.

„Umso ärgerlicher ist es, dass sie in der kommenden Woche nur dann mit Biontech beliefert werden sollen, wenn sie ebenso viele Astrazeneca-Dosen abnehmen.“ So sehe es eine Anweisung des Bundes vor. Das bestätigte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein: „Die etwa hälftige Aufteilung zwischen Biontech und Astrazeneca muss von den Arztpraxen akzeptiert werden. Andernfalls würde gar keine Auslieferung stattfinden dürfen.“ Zugleich forderte der Hausärzte-Chef, die Priorisierung aufzugeben, um alle Astrazeneca-Dosen zu verimpfen: „Wenn wir jetzt Strecke machen wollen, müssen wir die Priorisierung aufgeben. Wenn eine Praxis nicht genug über 60-jährige Patienten hat, die mit Astrazeneca geimpft werden können und wollen, muss es den Ärzten freigestellt sein, auch jüngere Patienten damit zu impfen, auch wenn diese Patienten keiner Priorisierungsgruppe angehören“, so Funken.

Werbung

Zugleich sagte der Hausärzte-Chef: „Die Studien zeigen, dass Biontech und Astrazeneca gleichwertige Impfstoffe sind. Astrazeneca ist durch Politik und Behörden schlecht geredet worden.“

Ärztevertreter wollen stärkere Einbindung in Impfkampagne

Die Kassenärztlichen Vereinigungen fordern, dass die Arztpraxen stärker in die Impfaktion gegen Corona eingebunden werden. Die Praxen hätten in der kurzen Zeit, in der sie gegen Corona impften, mehr als 95 Prozent des gelieferten Impfstoffs verbraucht, sagte Dominik von Stillfried, Chef des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), der „Welt“. In den Impfzentren seien es nur 70 Prozent – wobei dort zum Teil auch Vorräte für Zweitimpfungen vorgehalten werden.

In den Impfzentren hätten sich bereits mehr als 3,5 Millionen unverimpfte Dosen angesammelt. „Das bremst den Impffortschritt“, kritisierte Stillfried. „Um schnell mehr Menschen impfen zu können, wäre es sinnvoll, zunächst nur noch die Arztpraxen mit Impfstoffen zu versorgen und die Impfzentren erst dann, wenn dort die Lagerbestände unverimpfter Dosen aufgebraucht sind.“

Rund 55.000 Arztpraxen könnten derzeit in Deutschland gegen Corona impfen und gemeinsam etwa eine Million Dosen am Tag verabreichen. „Wenn die Impfzentren weiterhin nicht alle ihnen zugeteilten 2,25 Millionen Dosen pro Woche verimpfen, sollten sie zugunsten des Impfens in Praxen aufgelöst werden“, so der Zi-Chef. Der Vorstoß findet jedoch in vielen Bundesländern Widerspruch.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit in Bremen teilte etwa mit, dass die Impfzentren „in Umfang und Geschwindigkeit“ den Hausärzten nicht unterlegen seien. Man werde deswegen den Hausärzten nicht mehr Impfstoff zukommen lassen, stellte ein Sprecher klar. Auch in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Schleswig-Holstein, Sachsen und dem Land Berlin hält man auf Anfrage der „Welt“ daran fest, die Bevölkerung sowohl in Impfzentren als auch in Arztpraxen zu immunisieren.

„In Berlin gibt es aktuell keine Pläne, Impfzentren zu schließen und das Impfen ganz den Ärztinnen und Ärzten oder anderen Institutionen zu überlassen“, sagte eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung. Auch das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg erteilt einer baldigen Schließung von Impfzentren eine Absage – zumindest derzeit. „Es sollte jetzt nicht darum gehen, Hausarztpraxen und Impfzentren gegeneinander auszuspielen – wir brauchen beide Angebote, um den Impfstoff schnell an die Impfwilligen zu bekommen“, sagte eine Sprecherin. Wenn im Mai und Juni tatsächlich deutlich mehr Impfstoff über die EU komme, werde man alle Kapazitäten der Impfzentren und niedergelassenen Praxen brauchen. Allerdings heißt es in dem Ministerium auch: „Mittelfristig sollen die Impfungen tatsächlich komplett in den niedergelassenen Praxen durchgeführt werden, denn da gehören sie sinnvollerweise hin.“

Autor: dts

Werbung