Morgen Abend um 19.00 Uhr empfängt der VFL Gummersbach den TV Hüttenberg. Der Aufsteiger ist aktuell Tabellenletzter der Toyota Handball-Bundesliga. Den bislang einzigen Saisonsieg holten die Mittelhessen vor eigenem Publikum gegen Hildesheim. Auswärts gab es für die Mannschaft von Jan Gorr noch keinen Sieg. „Davon können wir uns natürlich nicht viel kaufen“, warnte Gummersbach-Spieler Kentin Mahé schon direkt nach der knappen 28:29 (13:13)-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Frisch Auf Göppingen. „Aber ein Sieg ist Pflicht.“
 
„Sind im Abstiegskampf“
Die Bedeutung des bevorstehenden Kellerduells mit dem Tabellenletzten Hüttenberg unterstreicht auch VfL-Manager Axel Geerken: "Wir sind im Abstiegskampf. Mit einem Sieg könnten wir uns ein bisschen absetzen. Es wird aber kein Spaziergang, das zeigen die Ergebnisse des TVH gegen Göppingen (25:26) und Lemgo (27:29). Wir müssen leidenschaftlich spielen und kämpfen." Die Ausgangslage vor dem Duell mit ehemaligen Europapokalsieger der Pokalsieger Gummersbach beschreibt THV-Trainer Jan Gorr nüchtern: "Wir waren uns von Anfang an der Situation bewusst und wissen sie auch richtig einzuschätzen. Gleichwohl stecken wir den Kopf nicht in den Sand und wollen in einem Vier-Punkte-Spiel gewinnen. Gummersbach war zuletzt nicht so gut drauf – das wollen wir nutzen." Diesem möglicherweise psychologischen Vorteil stehe aber ein großer körperlicher Nachteil gegenüber: "Die Gummersbacher haben gegenüber unseren Fliegengewichten andere körperliche Voraussetzungen." Schiedsrichter sind Philipp Dinges und Daniel Kirsch. Die Eugen-Haas-Halle öffnet bereits um 16.45 Uhr.

[mc]

Werbung