Symbolbild Polizei

Düsseldorf | Jetzt gibt es ein viertes Todesopfer nach dem Brand in Düsseldorf-Flingern zu beklagen. Die lebensgefährlich verletzte Frau verstarb in einer Spezialklinik. Das teilten heute die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und Polizei Düsseldorf mit.

Nach dem schweren Wohnhausbrand in Flingern-Nord mit drei Toten sind die Ermittlungen der Mordkommission „MK Lichtstraße“ und der Staatsanwaltschaft weiter fortgeschritten. Zahlreiche Spuren wurden ausgewertet und eine Vielzahl von Zeugen vernommen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen muss davon ausgegangen werden, dass der 48-jährige Kioskbetreiber das aufgefundene Benzin in dem Ladenlokal verteilt und angezündet hat. Offenbar wurde er selbst von der explosionsartigen Umsetzung des Brandbeschleunigers überrascht.

Hinsichtlich der Motivlage konnten Umstände ermittelt werden, die möglicherweise tatauslösend gewirkt haben. So ergaben Umfeldermittlungen, dass der 48-Jährige mit einigen Anwohnern im Streit lag. Zudem sollte der von vornherein befristete Nutzungsvertrag für die Räumlichkeiten des Kiosks Ende 2024 auslaufen und war nicht verlängert worden.

Außerdem war bekannt, dass sich der Mann wegen einer psychischen Erkrankung in Behandlung befand.