Viktorias Trainer Olaf Janßen erwartet gegen Wehen-Wiesbaden eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft. Foto: Bopp

Köln | Beim 2:0-Sieg von Viktoria Köln im Testspiel gegen RW Koblenz begeisterte Robin Meißner mit einer starken Leistung und einem Treffer. Der Neuzugang vom Hamburger SV könnte nach der gelungenen Premiere am Samstag (14 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Wehen-Wiesbaden auch sein Pflichtspieldebüt im Trikot der Höhenberger feiern.

Olaf Janßen lobte seinen Schützling: „Robin gibt uns etwas, was uns im Kader bisher noch gefehlt hat. Er hat einen extrem guten Abschluss mit dem linken und rechten Fuß, sucht spielerische Lösungen und weiß, wo das Tor steht. Für mich ist es das fehlende Puzzlestück in unserem Spiel.“

Der Trainer hofft, dass nicht nur bei Meißner schnell der Knoten platzt, sondern in seinem gesamten Team. Denn der Auftakt in die neue Dritte Liga misslang beim 1:3 in Mannheim aus Kölner Sicht. Janßen fand nach der Niederlage deutliche Wort in der spielfreien Woche. „Einsatz, Wille und Leidenschaft haben gestimmt, aber im Spiel mit dem ball waren wir schlecht und haben keine Lösungen gefunden. Wir hatten viel zu viele leichte Ballverluste“, legte Janßen den Finger in die Wunde.

Viktoria Köln: Janßen erwartet Aufwärtstrende

Das soll sich nun im ersten Heimspiel ändern. Zumindest gegen Koblenz sah Janßen einen deutlichen Aufwärtstrend. „das war schon wesentlich besser. Die Partie fühlte sich an. Wir waren dominant und präsenter. Wir werden Überzeugung und Einsatz benötigen, um das Spiel gegen Wiesbaden zu gewinnen.“

Dabei soll nicht nur Meißner in der Offensive helfen. Janßen stehen weitere Alternativen zur Verfügung. Kapitän Marcel Risse steht wieder im Kader und auch Simon Handle meldete sich nach überstandener Verletzung zurück. Zudem ist auch Kevin Lankford bereit.

Viktoria Köln: Janßen warnt vor Wehen-Wiesbaden

Trotz der positiven Nachrichten warnt der Coach vor dem ersten Gegner im Sportpark Höhenberg. „Wiesbaden ist eine topbesetzte Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Wir wird eine richtige Schlacht. Es wird die Mannschaft als Sieger vom Platz gehen, die kaltschnäuziger vor dem gegnerischen Tor sein wird.“

Und aus Kölner Sicht soll es besonders Meißner richten, dass die Viktoria die ersten drei Punkte in der Liga einfahren wird.