Viktoria Federico Palacios im Zweikampf mit dem Braunschweiger Robin Krauße. Foto: Imago/Hübner

Braunschweig | Die Welle schwappte durch das ausverkaufte Eintracht-Stadion, 23.000 Fans auf den Rängen feierten eine große Aufstiegsparty. Selbst der 1:0-Sieg von Viktoria Köln in Braunschweig tat der Stimmung keinen Abbruch. Nach dem verfrühten Abpfiff strömten die Braunschweiger Anhänger den Platz und machten Party auf dem Rasen.

Die Leistung beider Teams war egal, es war ein netter Sommerkick ohne großen sportlichen Wert. Selbst die Gäste wurden von den Anhängern gefeiert, schließlich sorgten die Kölner am vergangenen Sonntag durch den 2:0-Erfolg über den 1. FC Kaiserslautern, dass Braunschweig vorzeitig den Aufstieg in die Zweite Liga geschafft hat. Mit dem Erfolg hatte die Mannschaft von Olaf Janßen den Klassenerhalt sichergestellt.

Matchwinner war Lenn Jastremski, der in der 63. Minute erfolgreich war. Nach einer Braunschweiger Ecke konterte die Viktoria eiskalt. Patrick Sontheimer scheiterte zunächst am Pfosten, Jastremski vollendete den Abpraller zum Dreier. „Ich war immer überzeugt von der Mannschaft. Harte Arbeit wird belohnt. So können wir angreifen nächstes Jahr“, sagte Patrick Sontheimer nach dem positiven Saisonabschluss in der Dritten Liga. Der Mittelfeldspieler fügte an: „Die Tour nach Mallorca hat das Team noch einmal zusammengeschweißt, es war feucht fröhlich. Einige haben gar nicht gemerkt, dass sie auf Malle waren.“

Viktoria Köln feiert gelungene Generalprobe

Die Viktoria feierte durch den fünften Auswärtssieg eine gelungene Generalprobe für das Mittelrhein-Pokalfinale gegen Fortuna Köln am kommenden Samstag im Sportpark Höhenberg.

Die Südstädter dagegen setzen die positiven Lauf der vergangenen zwei Wochen fort. Gegen den Absteiger Sportfreunde Lotte kam die Fortuna zu einem verdienten 2:1-Erfolg. So holte die Mannschaft von Trainer Alexander Ende zum Ende der Regionalligasaison den zweiten Dreier in Folge.

Fortuna Köln: Sascha Marquet verschießt Elfmeter

Suheyel Najar brachte die Gastgeber bereits nach fünf Minuten in Front. Nach einem Doppelpass mit Timo Hölscher traf der Mittelfeldspieler mit einem herrlichen Schlenzer zum 1:0. Danach verballerten die Kölner viele Mega-Möglichkeiten. So bestraften die Lotter den Chancenwucher der Fortuna und markierten durch Komlan Fionouke den überraschenden Ausgleich.

Als Sascha Marqurt, der bereits zuvor Hochkaräter ausgelassen hatte, einen Foulelfmeter sogar über die Latte hämmerte, drohte vor dem Pokalendspiel ein Nackenschlag. Leon Demaj rettete mit einem schönen Drehschuss die positive Laune vor der wichtigen Partie gegen den Lokalrivalen. .