Düsseldorf | Wenige Wochen vor dem angekündigten Starttermin für ein Volksbegehren gegen das Nichtraucherschutz-Gesetz in Nordrhein-Westfalen haben mehrere beteiligte Initiativen die Kooperation für gescheitert erklärt.

„Es ist zum Bruch zwischen uns und `NRW genießt` gekommen“, sagte Jürgen Harder, Vorsitzender der Raucherplattform „Komitee zur Wahrung der Bürgerrechte“, der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Detlef Petereit von der bislang federführenden Raucher-Plattform „NRW genießt“ bestätigte, dass auch andere Initiativen „die Gespräche für ein gemeinsames Volksbegehren für gescheitert erklärt“ haben.

Werbung

Petereit ist bei „NRW genießt“ der Koordinator des Begehrens. Er will trotzdem versuchen, das Begehren spätestens am 22. September zu starten. „Im Moment sind die Finanzen das Problem“, sagte er der Zeitung.

Autor: dts

Werbung