Köln | Die Kölner Haie haben am heutigen Montagnachmittag, 29. Januar, den Zuschlag für das vierte Winter Game der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erhalten. Gegner am 12. Januar 2019 ist die Düsseldorfer EG. Stattfinden wird das Spiel im Rheinenergiestadion vor rund 50.000 Zuschauern.

Am Montag verkündete der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der DEL, Daniel Hopp, den Zuschlag für Köln. Die Haie treffen dann am 12. Januar 2019 auf die Düsseldorfer EG. Es kommt also erneut zu einem rheinischen Duell zwischen Köln und Düsseldorf. Beide Vereine hatten bereits 2015 das Winter Game bestritten, damals in der Esprit-Arena in Düsseldorf. Anders als vor drei Jahren, bei der 2:3-Niederlage, haben die Haie im nächsten Jahr Heimrecht im Rheinenergiestadion.

Werbung

„Wir freuen uns riesig, dass unsere Bewerbung für das DEL Winter Game 2019 erfolgreich war und unser Konzept die Verantwortlichen überzeugt hat. Es wird für alle ein starkes und besonderes Erlebnis sein“, sagt Oliver Müller, Geschäftsführer der Kölner Haie. Auch Stefan Adam, Geschäftsführer der Düsseldorfer EG freut sich auf das Open-Air-Derby-Duell: „Auch wir sind sehr erfreut, dass wir zum zweiten Mal das Winter Game mitgestalten können. Aber nicht zu vergessen: Hier geht es vor allem um den Sport in der Region und um den Eishockey.“

Römerwelt rund um das Stadion

Die Kölner waren zwar die einzigen Bewerber für das Winter Game 2019, doch diese soll sehr professionell gewesen sein, erklärt Hopp. Auch das Rahmenprogramm sei mit Liebe zum Detail geplant worden. Rund um das Stadion, passend zum Motto „Gloria Victori Sit“,  werde eine Römerwelt mit Gladiatoren-Kämpfen und antiken Märkten entstehen. Im Vordergrund stehe dabei die starke römische Vergangenheit, die die Stadt hat. Es werde also eine kleine Zeitreise stattfinden. Von der Vergangenheit bis zur Gegenwart, die dann im Rheinenergiestadion ausgetragen wird.

Im Stadion sollen dann Kölsche Bands auftreten, aber auch ein internationaler Topact soll auf der Bühne stehen.  

Logistische Herausforderung

Direkt nach dem Weihnachtssingen am 23. Dezember, soll mit dem Aufbau begonnen werden. Fest steht bereits jetzt, dass das Eis auf der Fläche, einige Tage in Anspruch nehmen wird, um sich zu festigen. „Der Rasen wird mit der Eisfläche, die rund vier Wochen da sein wird, nicht mehr spielfähig sein und muss erneuert werden“, erklärt Wingerath, der Geschäftsführer der Kölner Sportstätten.

Aber auch auf diverse Wetterbedingungen müssen sich die Veranstalter vorbereiten. Leichter Nieselregen habe keinen Einfluss auf den Eis, sagt Müller, doch bei starkem Regen müsse auch mit einer Unterbrechung zu rechnen sein. Investiert haben die Haie einen niedrigen sechsstelligen Betragt, sagt Müller.

Tickets für das Winter Game 2019 wird es ab März geben.

Autor: Irem Barlin

Werbung