Köln | aktualisiert 30.4., 14:32 Uhr | Die Berichte der Kölner Polizei von den Wochenenden in und um Köln lesen sich immer brutaler. In einer Kölner Diskothek auf den Ringen kam es zu einer Schlägerei bei der erst massive Polizeikräfte für Ruhe sorgten, in Gummersbach wurde auf dem Parkplatz vor einer Disco ein Mann totgetreten und am Hans-Böckler Platz um vier Uhr Morgens ein 16-Jähriger niedergestochen. Zwei Mordkommissionen wurden eingesetzt.

Schlägerei auf den Ringen

Die Bilanz einer Schlägerei auf den Ringen am heutigen Sonntagmorgen gegen fünf Uhr: „Mehrere Leichtverletzte – drei von ihnen durch Bisse des Diensthundes. Drei Personen wurden in Gewahrsam genommen. Derzeit sieben Männer erwartet ein Strafverfahren wegen Beteiligung an der Schlägerei.“ Begonnen hatte der Streit zunächst in der Lokalität. Die Türsteher der Diskothek hatten die Beamten zur Hilfe gerufen. Die führten die Streitenden auf die Straße. Dort eskalierte die Situation erneut, Schaulustige und Freunde der Streitenden behinderten den Polizeieinsatz und zeigten sich, wie ein Sprecher der Polizei es schildert, aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten. Erst als weitere Beamte hinzugerufen wurden und ein Diensthund vor Ort war, gelang es den Beamten die Situation zu beruhigen.

Werbung

Gummersbach: Gegen Kopf getreten – 24-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Vor einer Diskothek in Gummersbach – Niederseßmar kam es zum Streit zwischen zwei Männern. Der verlief zunächst, so beschreibt es die Kölner Polizei, mit Worten. Dann soll der Täter sein Opfer zuerst mit seinem Gipsarm zu Boden geschlagen und dann mehrfach gegen den Kopf des am Boden liegenden Mannes getreten haben. Sein Opfer wurde in eine Klinik eingeliefert, wo er seinen Verletzungen erlag. Der Täter soll mit einer Frau in einem Auto in unbekannte Richtung geflohen sein. Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet. Nachtrag: Wie die Polizei mittlerweile mitteilte wurde am gestrigen Sonntagmittag ein Mann in Wipperfürth festgenommen. Der 29-Jährige ist der Tat dringend verdächtig und wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Messerstecherei am Hans-Böckler-Platz

Es ist vier Uhr Morgens am heutigen Sonntag in Köln. U-Bahnhof Hans-Böckler-Platz. Ein 16-Jähriger, der nach Gesetzeslage eigentlich um diese Uhrzeit nicht mehr unterwegs sein dürfte befand sich in Begleitung eines 19 und 21 Jahre alten Mannes auf dem Bahnsteig. Laut Polizei wurde er von einem unbekannten Mann angesprochen und mit mehreren Messerstichen niedergestochen. Der junge Mann wurde dabei sehr schwer verletzt und musste notoperiert werden. Der Täter flüchtete. Die Hintergründe und den Hergang der Tat ermittelt eine Mordkommission der Polizei Köln. Diese nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per Email unter info@polizei-koeln.de entgegen.

Die Meldungen der Kölner Polizei zu den Vorkommnissen an den Wochenenden lesen sich jede Woche brutaler. Da wird einem Fußballspieler die Nase gebrochen, ein Mann vor einer Diskothek einfach überfahren, die Liste lässt sich fortsetzen. Es ist an der Zeit über Maßnahmen nachzudenken, die die Gewalt an den Wochenenden eindämmt. Nachtrag: Die Kölner Polizei hat einen Tatverdächtigen im Fall des niedergestochenen 16-Jährigen am Hans-Böckler-Platz ermittelt. Das Opfer, so die Polizei, schwebe nicht mehr in Lebensgefahr. Der 26-Jährige, den die Polizei verdächtigt sei ein flüchtiger Bekannter des Opfers. Auf einer Party die beide besuchten habe es Streit gegeben, der auf dem Bahnsteig eskaliert sei. Der mutmassliche Messerstecher wird einem Haftrichter vorgeführt.

Autor: ag | ots
Foto: Symbolfoto

Werbung