11:10 Uhr > Köln: Knapp 44.600 Arbeitslose – „Das Jahr 2011 war insgesamt ein gutes Jahr"
Im Dezember stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber November um 321 oder 0,7 Prozent auf 44.579. Im Vergleich zum Vorjahr ging sie um 4.675 oder 9,5 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote stieg im Dezember auf 8,6 Prozent und lag damit um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Monats November. Gegenüber Dezember 2010 ging sie um 0,9 Prozentpunkte zurück. Seit Mai 2011 liegt die Kölner Arbeitslosenquote unter der 10-Prozent-Marke. Im Jahresdurchschnitt waren 2011 in Köln 49.564 Frauen und Männer arbeitslos, das sind 4,6 Prozent weniger als 2010. Die Arbeitslosenquote betrug 2011 im Durchschnitt 9,6 Prozent, nach 10,1 Prozent im Jahr zuvor. „Das Jahr 2011 war insgesamt ein gutes Jahr für den Kölner Arbeitsmarkt“, sagt Karl Tymister, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Köln. „Die Zahl der Arbeitslosen ist im Jahr 2011 um fast 4.700 gesunken. Dank der guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen stetig zurückgegangen“, erkärte Tymister. „Die typische Saisonentwicklung im Winter macht sich dank der milden Witterung bislang kaum bemerkbar“, so Tymister weiter. „So ist die Zahl derer, die arbeitslos geworden sind, im Dezember nur leicht angestiegen. Zugleich melden die Kölner Unternehmen weiterhin viele offene Stellen.“

7.400 Stellen sind noch frei
Die positive Entwicklung des Jahres 2010 habe sich 2011 wiederholt, sogar mit leicht verbesserten Werten, betont Karl Tymister: „Die Eckdaten am Arbeitsmarkt sind stabil, die Tendenz ist positiv.“ So sei die Zahl derer, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, zurückgegangen: 38.447 Frauen und Männer haben 2011 ihre Arbeitsstelle verloren, das sind 630 oder 1,6 Prozent weniger als 2010. Zugleich sei die Zahl derer, die eine neue Stelle angetreten haben, gestiegen, und zwar um 1.420 oder 4,7 Prozent auf 31.809. Auch die Zahl der gemeldeten Stellen sei leicht gestiegen. Derzeit gibt es noch über 7.400 Stellen zu besetzen. Allein im Dezember kamen 2.699 offene Stellen hinzu. Dabei stieg auch der Anteil der unbefristeten Stellen: Im Dezember waren 81,8 Prozent der gemeldeten Stellen ohne zeitliche Befristung, im Vorjahresmonat waren es 77,7 Prozent. Am stärksten nachgefragt wurden im Dezember Berufe aus dem Berufsbereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (1.735 freie Stellen im Bestand), dem Berufsbereich „Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus“ (1.216), den Metall- und Elektroberufen (1.196)

Unterbeschäftigung liegt bei über 13 Prozent
Und auch die Unterbeschäftigung gehe weiter zurück und betrug im Dezember 13,1 Prozent – nach 14,4 Prozent im Dezember 2010. Karl Tymister stellt fest: „Der gute Arbeitsmarkt in diesem Jahr hat es den Arbeitslosen leichter gemacht, ohne Förderung direkt wieder eine Arbeitsstelle zu finden. Die Förderinstrumente tragen jedoch weiterhin zur aktuellen Arbeitsmarktsituation bei und werden benötigt, damit auch Kunden, die Unterstützung brauchen, ihre Chancen am Arbeitsmarkt nutzen können.“ Ohne die Entlastung durch die Arbeitsmarktpolitik hätte die Arbeitslosigkeit in Köln im Dezember bei 69.626 gelegen, statt bei 44.759. Die Arbeitslosenquote hätte mit 13,1 Prozent die derzeitige Arbeitslosenquote von 8,6 Prozent um 4,5 Prozentpunkte übertroffen.

„Nahezu alle Personengruppen haben 2011 von der guten Entwicklung auf dem Kölner Arbeitsmarkt profitiert – Ältere wie Jüngere, Männer wie Frauen, Deutsche wie Ausländer“, so Karl Tymister. Lediglich bei den Menschen mit Behinderungen liege die Zahl der Arbeitslosen leicht über dem Vorjahreswert. Allerdings stieg auch die Zahl der jüngeren Arbeitslosen (unter 25 Jahren) im Vergleich zum November 2011 um 3,7 Prozent, im Vergleich zum Dezember 2010 sank die Anzahl um 7,1 Prozent. Ihr Anteil an der Gesamtarbeitslosigkeit liegt jetzt bei 7,7 Prozent, die jugendspezifische Arbeitslosenquote liegt mit 6,7 Prozent um 1,9 Prozentpunkte unter der allgemeinen Quote von 8,6 Prozent. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den älteren Arbeitslosen (50 bis 64 Jahre) setzte sich fort. Im Vorjahresvergleich sank sie um 591 oder 4,8 Prozent auf 11.686. Der Anteil der älteren an allen Arbeitslosen betrug damit 26,2 Prozent.
Die Zahl der Langzeitarbeitslosen (ein Jahr und länger arbeitslos) ging im Dezember gegenüber November um 357 oder 1,8 Prozent auf 19.423 zurück. Im Vorjahresvergleich sank sie um 1.031 oder 5,0 Prozent.

10:05 Uhr > Deutschland: Arbeitslosenzahl bleibt im Dezember unter Drei-Millionen-Marke
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember leicht auf 2.780.000 gestiegen. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) heute mit. Das sind 67.000 Arbeitslose mehr als im November. Der Anstieg in der Winterpause fiel allerdings schwächer aus als in den Vorjahren. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Zahl der Arbeitslosen um 231.000. Die Arbeitslosenquote stieg im Dezember um 0,2 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent. Im gesamten Jahr 2011 lag die Arbeitslosenzahl bei durchschnittlich 2.976.000, die Arbeitslosenquote betrug 7,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr nahm sie um 0,6 Prozentpunkte ab. "Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich auch zum Jahresende 2011 positiv entwickelt. Damit können wir auf ein gutes Jahr zurückblicken. Die Arbeitslosigkeit ist deutlich gesunken, Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hingegen kräftig gewachsen, und die Nachfrage nach Arbeitskräften war das ganze Jahr über sehr hoch", erklärte BA-Chef Frank-Jürgen Weise.

16:05 Uhr > Rösler sieht deutschen Arbeitsmarkt weiter auf Erfolgskurs

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht den deutschen Arbeitsmarkt nach den positiven Zahlen für Dezember weiter auf Erfolgskurs. "Das Jahr 2011 kann als das mit Abstand erfolgreichste Jahr für die Erwerbstätigen im wiedervereinigten Deutschland bezeichnet werden", sagte Rösler in Berlin. Der Wirtschaftsminister erwarte, dass sich der Beschäftigungsaufschwung in den kommenden Monaten, wenn auch mit langsamerem Tempo, fortsetzen werde. "Der Arbeitsmarkt bleibt damit ein wichtiger Eckpfeiler unserer Konjunktur", so Rösler.

[dts]

Werbung