Urlauber, die mit dem Auto nach Italien reisen wollen, müssen laut ADAC mit erhöhten Mautpreisen rechnen. So würde die Route von der österreichischen Grenze von Villach nach Venedig oder an die nördliche Adriaküste nach Triest rund sechs Prozent teurer. Um rund vier Prozent steigt die Gebühr für die Strecke von Turin über Genua an der Küste entlang in Richtung französischer Grenze. Wenn Touristen mit ihrem Pkw oder einem Wohnwagengespann von Florenz nach Rom reisen, müssen sie ebenfalls eine um vier Prozent erhöhte Maut einkalkulieren. Weitere Erhöhungen gibt es auf der Strecke Verona – Pesaro mit zwei Prozent und Verona – Pisa mit drei Prozent.

Die Mauterhebung sei angesichts der gebotenen Qualität bei den beliebten Routen im Norden Italiens zu hoch. Der Zustand der Straßen oder die Qualität von Tunnel habe sich kaum verbessert, während die Touristen mit höheren Gebühren belastet würden.       

[bb; Q.: ADAC;
foto oben: Wilhelmine Wulf/www.pixelio.de]

Werbung
Werbung