Die Antwort des amtierenden Meisters ließ nicht lange auf sich warten: In der 26. Minute schlägt Schmelzer einen Freistoß von der rechten Spielfeldseite in den Strafraum. Piszczek setzt sich gegen Lanig im Kopfballduell durch und nickt zum 1:1-Ausgleich ein. In der Folge drehten die Borussen auf, während die "Geißböcke" aus Köln den Pausenpfiff des Schiedsrichters herbeizusehnen schienen. Nach dem Seitenwechsel drehte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp mit einem Doppelschlag das Spiel endgültig. In der 47. Minute kommt der Ball im Kölner Strafraum zu Kagawa, der das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen schießt und seinen zehnten Saisontreffer erzielt. Nur fünf Minuten später bauten die Dortmunder ihre Führung aus. Eine sehenswerte Kombination von Kagawa und Blaszczykowski kann Lewandowski zum 3:1 für Dortmund abschließen. In der Folge verflachte die Partie zunächst etwas, auch weil die Kölner Hausherren nicht mit letztem Einsatz gegen die drohende Niederlage ankämpften. In der 79. Minute kann Gündogan nach feinem Zusammenspiel mit Kagawa den Treffer zum 4:1 für Dortmund erzielen, ehe eine Minute später Kagawa selbst das 5:1 für die Borussia besorgte.

In der 84. Minute macht der Dortmunder Perisic mit seinem Treffer zum 6:1 die Blamage für die Kölner perfekt. Durch den Sieg haben die Borussen nun wieder fünf Punkte Vorsprung vor den zweitplatzierten Bayern aus München, die sich am Samstag gegen Hannover 96 mit 2:1 durchsetzen konnten. Die beiden Top-Anwärter auf die Meisterschale treffen am 30. Spieltag in Dortmund aufeinander.

Die Stimmen nach dem Spiel im Rheinenergie-Stadion bei Sky:

Werbung

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund)…
nach dem 6:1-Schützenfest in Köln: "In der ersten Habzeit waren wir weit davon entfernt, was wir uns vorgenommen hatten. Das 1:0 der Kölner hatten wir gefressen – kollektiver Tiefschlaf würde ich sagen. Dann machen wird das 1:1 und haben dann etwas schöner gespielt. Aber insgesamt haben wir zu wenig Fußball gespielt. Wir machen zu einem sehr günstigen Zeitpunkt das 2:1 und dann das 3:1  – dann war das Spiel gegessen und dann hat man gesehen, wie die Mannschaft Fußball spielen kann. Dann war es ein toller Nachmittag."

…über die Sticheleien aus München: "Wenn man den Spieltag zumacht, dann ist das Ergebnis immer eine Antwort. Es ist nicht so, dass wir denken, wir können ja auch mal 7:0 gewinnen. Wir wollen tatsächlich nur die Spiele gewinnen. Wer das als Antwort werten will, kann das tun. Wir sind sehr selbstkritisch mit dem, was wir da tun. Was da in Fürth war: Wir tun nicht so, als ob das normal ist und wir es die nächsten Male wieder so machen müssen. Es ist so, dass wir die Spiele gewinnen und diesen frischen Fußball spielen wollen, den die Mannschaft heute gezeigt hat."

Sascha Riether (1. FC Köln): "Wir sind riesig enttäuscht und haben uns das anders vorgestellt. Wir haben in der ersten Halbzeit gezeigt, wie man gegen Dortmund bestehen kann. Nach der Halbzeit – nach dem 1:1 –  hatten wir Hoffnung, dass hier noch etwas möglich ist. Aber es kann nicht sein, dass wir in der zweiten Halbzeit 5:0 verlieren. Die  zweite Halbzeit kann man nicht entschuldigen. Es war nicht gut für uns – es war katastrophal."

[dts]

Werbung