Köln Nachrichten Köln Nachrichten

12072018_Fluechtlingsunterkunft_Stammheim1

Köln-Stammheim: Großer Andrang beim Besichtigungstermin

Köln | An der Grenze der Stadtteile Stammheim und Flittard im rechtsrheinischen Kölner Norden werden in der letzten Juliwoche mehr als 200 neue Bewohner mit Fluchthintergrund ihre neuen Unterkünfte beziehen. Am heutigen Dienstag war Besichtigungstermin.

Ursula Adams vom Kölner Amt für Wohnungswesen hatte am heutigen Donnerstagmittag viel zu tun. Nein, Minderjährige ohne Begleitung werden nicht einziehen, dafür einige wenige Männer und Frauen ohne Familie. Nein, der Zaun soll lediglich die Grundstücksgrenze markieren und Ja, der großzügige Kinderspielplatz hinter einem der mobilen Wohncontainer steht allen Bürgerinnen und Bürgern offen. Beim heutigen Besichtigungstermin gab es viele Fragen, mehr als 100 interessierte Anwohnerinnen und Anwohner hatten sich auf den Weg in die neue Einrichtung gemacht, um sich selbst ein Bild zu machen.

Auch wenn nur zwei der vier Baukörper mit jeweils 50 Wohneinheiten auf zwei Stockwerken für den Publikumsverkehr geöffnet waren, war der Einblick doch vielsagend. Zwar gab es auch skeptische Blicke, in der Mehrzahl aber sorgten sich die Anwohnerinnen und Anwohner um die täglichen Belange der Nachbarn. In welchen Schulen kommen die Kinder unter? In welche Kita werden sie gehen? Müssen sie ihre Wohnungen selbst aufräumen? Wie sieht das mit den Integrationskursen aus?, waren dabei nur einige der Fragen, die immer wieder zu hören waren.

Einzugstermin ist Ende Juli

Ab der zweiten Ferienwoche, also ab dem 23. Juli 2018, wird die Stadt Köln mit dem Bezug der neuen mobilen Wohneinheiten einen weiteren Meilenstein ihres erweiterten Konzeptes zur Flüchtlingsunterbringung umsetzen. Denn die derzeitigen Leichtbauhallen am Luzerner Weg werden komplett freigeräumt und die dort lebenden Menschen nahezu komplett nach Stammheim umziehen. Koordinatorin Adams geht davon aus, dass der Umzug bis Ende Juli dieses Jahres abgeschlossen sein wird. Dann werden etwa 210 bis 220 Personen eine neue Wohnung haben.

12072018_Fluechtlingsunterkunft_Stammheim2

Blick in eine "große" Wohnung. Auf knapp 64 Quadratmeter müssen bis zu zwölf Personen unterkommen.

Die Wohneinheiten selbst sind genormt. Die kleineren Wohneinheiten haben eine Fläche von 24,5, die mittelgroßen von rund 50 und die größten von 63,8 Quadratmetern. Dieser Raum muss jedoch für Familien mit bis zu vier, acht und sogar zwölf Personen reichen. In erster Linie werden das Familien sein, die nun nach Monaten in der Leichtbauhalle am Luzerner Weg endlich ein bisschen Privatsphäre zurückbekommen.

Neben den Wohnungen gibt es in jedem Trakt auch Aufenthalts- und Sanitärräume. Hinzu kommt ein Außenbereich mit Wäschespinnen und einem Kinderspielplatz mit Sitzgelegenheiten für die Eltern.

12072018_Fluechtlingsunterkunft_Stammheim3

Street-Basketball und ein großzügiger Spielbereich soll auch allen anderen Anwohnern zur Verfügung stehen.

Eine Einlasskontrolle wie in den Notunterkünften der Stadt, wird es hier nicht geben. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass sich die Bewohner auch an die Regeln halten und es nicht zu Verstößen kommen wird. Auch Angriffe von außen, beispielsweise durch Rechtsradikale, habe es nach Aussage von Adams bisher in Köln nicht gegeben. Dennoch wird das gesamte Objekt von einem Wachschutz gesichert. Außerdem wird das Deutsche Rote Kreuz DRK Ansprechpartner vor Ort bereithalten, um die Menschen bei ihrer weiteren Integration zu betreuen.

Aufbau einer Belegungsreserve in vollem Gange

Mindestens einen Wohntrakt wollen die Verantwortlichen der Stadt an diesem Standort freihalten, als so genannte Belegungsreserve. Ein weiterer Grund dürfte in der Beengtheit der Unterkünfte liegen. Denn mit fünf bis sechs Quadratmetern pro Person Wohnfläche ist der Wohncomfort alles andere als üppig. Die Stadt rechnet mit einer Belegung von rund 70 Prozent der Plätze, bliebe eine Reserve von rund 100 Plätzen. Da auch der Standort Luzerner Weg weiterhin als Reserve für Notfälle bereit. Insgesamt will die Stadt eine Belegungsreserve von 1500 Plätzen bereit stellen, um auf nochmalige Zuwächse bei den Flüchtlingszahlen nicht wieder Turnhallen als Notunterkünfte belegen zu müssen.

Zwar gibt es schon eine gewisse räumliche Trennung, vor allem durch den Zaun. Einige Anwohner hatten dies auch kiritisiert, da sie es auf einer Informationsveranstaltung anders verstanden hatten. Aber Akteure vor Ort wollen sich um das Brückenbauen kümmern, wie ein anderer Anwohner durchblicken ließ. Der Bürgerverein Flittard hatte hierzu schon vorab Planungen und Aktivitäten unternommen. Und auch bei den alltäglichen Problemen bahnt sich eine Lösung an. So soll die Straßenreinigung vor Ort zukünfftig von der AWB durchgeführt werden, bisher galt hier die Regel Anwohnerreinigung, wie FDP-Kommunalpolitiker Rolf Albach vor Ort erläuterte.

Nach derzeitigem Stand der Dinge leben derzeit 9.241 Geflüchtete in Einrichtungen der Stadt. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Unterbringungsverpflichtung, um die geflüchteten Menschen vor Obdachlosigkeit zu bewahren. Mit der Einrichtung und Fertigstellung weiterer Unterkünfte in mobilen und stationären Unterkünften will die Stadt die Unterbringungssituation der Flüchtlinge verbessern. Denn noch immer leben mehr als 1.000 Menschen in Notunterkünften, noch etwas mehr in Hotels. Nach dem Skandal um den Hotelmietvertrag mit der früheren CDU-Politikerin Andrea Horitzky will die Stadt auch die Zahl der in Hotels untergebrachten Flüchtlinge nach und nach reduzieren.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

1_JR_Essen

Köln | Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus gegründet. Doch nicht alles, was heute als Bauhaus gefeiert wird, ist auch Bauhaus. Aus aktuellem Anlass erinnert das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit seiner Ausstellung „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel“ an die beiden Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn. Auch sie waren Vertreter eines modernen, sachlichen Baustils.

rf_step_20052019

Für Jacques Offenbach ging es vom Griechenmarkt über die Seine zum großen Weltruhm. Am Wochenende hat sich die Domstadt in Frankreich auf die Spuren ihres Kölner Musikgenies begeben.

Köln | Als der knapp 14-jährige Jakob Offenbach mit seinem älteren Bruder und seinem Vater aus Köln in Paris ankommt, entsteht gerade das Viertel am Fuße des Montmartre. Den ersten Wohnort finden die Offenbachs in einer kölschen Musiker-WG in einer Mansardenwohnung an der Rue des Martyrs 23, die hinauf zum Berg führt auf dem heute die weiße Kirche Sacre Coeur ihren Platz hat. Dort leben vier Brüder, die Offenbach vom gemeinsamen Musizieren im Kölner Dom kennt.

europa_demonstration_ehu_19052019

Köln | Tausende Kölnerinnen und Kölner, allen voran die SPD-Spitzenkandidatin für den Europa-Wahlkampf Katarina Barley und SPD-Chefin Andrea Nahles fanden sich heute bei den Sternmärschen zur Deutzer Werft ein und setzten eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für Europa. Eingeladen hatten viele Organisationen, Gewerkschaften und Kirchen. Auch in anderen deutschen Städten gingen die Menschen unter dem Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“.

--- --- ---
Fotostrecke: Bilder von der Europa-Demo in Köln >
--- --- ---

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >