Panorama Panorama Deutschland

Brexit: Rechnungshof fürchtet Anstieg des deutschen EU-Beitrags

Berlin | Der EU-Austritt Großbritanniens wird für Deutschlands Steuerzahler teuer. Wie die "Bild" (Freitag) unter Berufung auf einen Bericht des Bundesrechnungshofes meldet, könnten sich die Mehrkosten für Deutschland auf mehr als fünf Milliarden Euro belaufen. Dem Bericht zufolge warnt der Bundesrechnungshof vor allem vor einem starken Anstieg des Nettobeitrags in die EU-Kasse.

Auf Deutschland als größtem EU-Beitragszahler könnten nach dem Brexit "zusätzliche Netto-Belastungen in der Größenordnung von bis zu fünf Milliarden Euro zukommen", schreiben die Rechnungsprüfer. 2015 hatte Berlin 14,3 Milliarden Euro netto an die EU überwiesen. Nach dem Brexit könnte sich die Summe damit auf rund 20 Milliarden Euro erhöhen.

Weitere Milliardenkosten drohen dem Rechnungshofbericht zufolge, wenn sich die Briten weigern, ihren Anteil an laufenden EU-Programmen oder den Pensionen der EU-Beamten zu übernehmen. Die finanziellen Folgen "können derzeit noch nicht belastbar abgeschätzt werden", zitiert die "Bild" aus dem Rechnungshofbericht.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

sonne_01072015

Wiesbaden | Im Jahr 2017 ist der Bedarf an Sonnencreme in Deutschland offenbar gestiegen.

Tunis | Der aus Deutschland nach Tunesien abgeschobene Sami A. hat die deutschen Behörden scharf kritisiert und ihnen "Entführung" vorgeworfen. Das berichtet "Bild" (Dienstagausgabe). Die Zeitung hat Sami A. über seinen tunesischen Anwalt, der seinen Mandanten am Montag besuchen konnte, Fragen gestellt.

München | Die Bundesanwaltschaft hat am Montag Revision gegen das Urteil gegen André E. im NSU-Prozess eingelegt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS