Sport Fußball

stoeger_1682013

Trainer Stöger

Köln-Trainer Peter Stöger will seine Linie nicht ändern

Köln | Der Trainer des 1. FC Köln, Peter Stöger, lehnt es trotz der prekären Situation ab, etwas an seinen Methoden zu verändern. "Ich kann nur so coachen und lehren, wie ich als Individuum gestrickt bin. Ich kann nichts vorspielen", sagte Stöger der Wochenzeitung "Die Zeit".

Er wolle sich nicht verbiegen. Zugleich ist sich Stöger bewusst, dass er unter anderen Umständen längst entlassen worden wäre: "Wenn ich frisch hier wäre, im Sommer gekommen, dann gäbe es keine Diskussion, dann wäre die Geschichte schon lange erledigt." Der Verein steht nach dem zwölften Spieltag mit zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

Auch zum vor vier Wochen mit einem Aufhebungsvertrag verabschiedeten Manager Jörg Schmadtke äußert sich Stöger. Wenn der Manager mit seiner Demission einen Impuls habe setzen wollen, dann müsse er das selbst erklären. "Sein Abgang hatte letztendlich keinen positiven Effekt. Er fehlt als sportlicher Faktor, als Meinungsbildner. Es ist aber auch nicht alles zusammengefallen."

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

Frankfurt/Main | Falls der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Zuschlag für die Europameisterschaft 2024 bekommt, soll der frühere Nationalspieler Philipp Lahm Chef der deutschen Turnierorganisation werden. Auf diese langfristige Zusammenarbeit hätten sich der DFB-Ehrenspielführer und DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius geeinigt, teilte der DFB am Donnerstag mit. In seiner neuen Funktion wird Lahm demnach als kooptiertes Mitglied dem DFB-Präsidium angehören.

Köln | Zum Abschluss des zweiten Spieltags in der 2. Liga haben sich der 1. FC Köln und Union Berlin mit einem 1:1 unentschieden getrennt. Christian Clemens brachte die Geißböcke in der 41. Minute in Führung, Sebastian Andersson glich in der 69. Minute für Union aus. Damit hat sich die Tabelle in der 2. Bundesliga nach dem zweiten Spieltag bereits deutlich sortiert.

dfb_pokal_feature1252012b

Köln | Im kommenden Jahr findet das DFB-Pokalfinale der Fußball-Frauen bereits zum zehnten Mal im Rheinenergie-Stadion statt. Der Kartenvorverkauf für den 1. Mai 2019 ist Anfang August angelaufen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN