Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Gutachten warnt vor Risiken für EU beim Euro-Clearing

Frankfurt/Main | Ein Verbleib des Euro-Clearings in London nach dem Brexit würde einem Gutachten zufolge große Gefahren für den europäischen Finanzsektor mit sich bringen. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Studie von Volker Brühl vom Frankfurter Center for Financial Studies für die hessische Landesregierung. Der Finanzprofessor plädiert darin für eine einheitliche Regulierung von Banken und Clearinghäusern in der EU. "Denn wenn es zu einer Schieflage eines Clearinghauses kommt, hätte das große Auswirkungen auf die europäischen Banken", sagte Brühl.

"Auch die Geldpolitik der EZB würde massiv beeinflusst." Clearinghäuser stellen sich zwischen Käufer und Verkäufer und springen ein, wenn einer der Handelsteilnehmer ausfällt. Die meisten Derivategeschäfte in Euro (Euro-Clearing) werden aktuell über das Londoner Clearinghaus LCH abgewickelt.

In der Politik wird intensiv darüber diskutiert, ob das Euro-Clearing nach dem Brexit in die EU verlagert werden muss. Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) sieht sich durch das Gutachten in seiner Auffassung bestätigt, dass es zu einer Verlagerung kommen muss. Die EU müsse Schieflagen von Clearinghäusern im Vorfeld vermeiden und im Notfall im Sinne der Finanzstabilität managen können, sagte Schäfer der Zeitung.

"Beides kann in London nach dem Brexit nicht gelingen." Schäfer geht deshalb davon aus, "dass es – notfalls zwangsweise – zu einer Verlagerung erheblicher Teile der Clearing-Volumina in die EU 27 kommen wird". Frankfurt hat dabei aus Sicht von Schäfer zwar eine gute Ausgangsposition.

"Mich treibt jedoch die Sorge um, dass am Ende nicht die besseren Sachargumente, sondern das aggressivste Marketing über künftige Clearing-Standorte in der EU entscheiden", sagte der Finanzminister. "Ich appelliere daher an die Bundesregierung, dass sie dem Thema höchste Priorität einräumt. Mit der europäischen Finanzstabilität steht ein hohes Gut auf dem Spiel – und im Standortwettbewerb ist Passivität ein schlechter Ratgeber."

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Frankfurt/Main | Der europäische Bankenabwicklungsfonds SRF soll größer werden als bisher bekannt. "Bisher gingen Schätzungen davon aus, dass der SRF im Jahr 2024 ein Zielvolumen von circa 55 Milliarden Euro haben würde", heißt es in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums, über das das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) berichtet. "Aktuellere Daten führen zu Schätzungen, dass das Zielvolumen zwischen 59 und 71 Milliarden Euro betragen könnte."

Ankara | Die türkische Notenbank hat ihren Leitzins deutlich angehoben. Der zentrale Leitzins werde künftig bei 24 Prozent liegen, teilten die Notenbanker am Donnerstag mit. Zuvor hatte er bei 17,75 Prozent gelegen.

geld_27032018

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat eine Halbierung des Volumens ihrer umstrittenen Anleihenkäufe angekündigt und ein baldiges Ende des Anleihekaufprogramms bekräftigt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN