Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Pimco-Fondschef befürchtet Rezession in den USA

München | Der Fondschef des US-Anleiheriesen Pimco in Deutschland, Andrew Bosomworth, rechnet mit insgesamt drei Schritten von jeweils 0,25 Prozentpunkten bei den US-Leitzinsen durch die US-Notenbank Fed in diesem Jahr. Danach soll aber bald Schluss sein. Der aktuelle Zinserhöhungszyklus "wird nicht deutlich über 2018 hinausgehen", sagte Bosomworth dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Er zweifelt an einer nachhaltigen Wirkung der Politik des US-Präsidenten Donald Trump auf die US-Wirtschaft. Für anhaltendes Wachstum brauche es eine steigende Produktivität. Die sei durch Abschreibungen allein nicht zu erreichen. Der bereits in den Reden Trumps anklingende Protektionismus werde sich zudem die Wirtschaft bremsen, auch wenn er moderater ausfallen werde, sagte der Anlageprofi. Ein bis zwei Jahre könne die aktuelle Expansion der US-Wirtschaft trotz allem noch anhalten, so der Ökonom. Doch dann droht seiner Ansicht nach eine Rezession, wie das bisher noch bei jeder Amtszeit eines Republikaners in den USA der Fall gewesen sei.

Pimcos Anlagestrategen sind sich einig, dass es kurzfristig zu Turbulenzen an den Märkten kommen kann, sagte Bosomworth. Deshalb halten die Fondsmanager Pimcos derzeit mehr Kasse als sonst in ihren Fonds mit einem Vermögen von insgesamt 1,5 Billionen US-Dollar und lauern auf günstige Kaufgelegenheiten.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Washington | Der US-Kapitalmarktforscher Robert Arnott hält die Verschuldung der USA für das am meisten unterschätzte Problem an den globalen Finanzmärkten. "Ich kann Ihnen weder sagen, wann Investoren das Problem der US-Zahlungsverpflichtungen erkennen, noch, ob es mit einem Knall passieren wird oder sich einschleicht. Was ich weiß, ist, dass es von gefährlicher Naivität wäre, es zu ignorieren", sagte Arnott dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 6/2017).

Wiesbaden | Das Vereinigte Königreich ist für die deutschen Exporteure der zweitwichtigste Absatzmarkt unter den EU-Mitgliedstaaten. Im Jahr 2016 wurden nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) Waren im Wert von 707,7 Milliarden Euro aus Deutschland in die EU-Mitgliedstaaten exportiert. Der Anteil der deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich daran betrug 12,2 Prozent.

Washington | Die Arbeitslosenquote in den USA ist im April leicht auf 4,4 Prozent gesunken. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Die Unternehmen in den USA schufen dem Ministerium zufolge rund 211.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets