Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

audi_pixabay_19052019

BMW wird vorerst nicht Großsponsor beim FC Bayern München

München | Am letzten Tag der Fußballbundesliga-Saison ist auch das Ringen der beiden bayerischen Autobauer BMW und Audi um das millionenteure Sponsoring beim FC Bayern offenbar entschieden. Laut eines Berichts der "Welt" sind die Gespräche zwischen dem FC Bayern und BMW über einen Einstieg und ein langfristiges Sponsoring gescheitert. BMW hatte versucht, Audi vorzeitig als Großsponsor abzulösen.

Audi bleibt damit in den kommenden Jahren Geldgeber des Rekordmeisters. Ein BMW-Sprecher bestätigte in der "Welt": "BMW wird nicht Sponsor des FC Bayern." Weitere Angaben macht der Automobilhersteller nicht.

BMW wollte Audi deutlich vor 2025 ablösen. Bis dahin läuft der Vertrag der Ingolstädter mit den Bayern. Darüber hinaus hat Audi dem Vernehmen nach auch sein finanzielles Engagement bei dem Fußballclub deutlich aufgestockt.

Wie aus Verhandlungskreisen zu hören ist, hat Audi massiv darum gekämpft, weiter Sponsor bei den Bayern bleiben zu können. Nachdem sich führende Funktionäre des FCB durchaus offen für einen Einstieg von BMW gezeigt hatten, hatten die Ingolstädter ihren finanziellen Beitrag offenbar deutlich aufgestockt. Nun soll Audi laut Bericht angeblich bereit sein, statt 30 bis 40 Million Euro pro Jahr bis zu 60 Millionen für den Sponsorenvertrag zu zahlen.

Bestätigt sind diesen Zahlen allerdings nicht. Ob BMW die Summe, die nötig gewesen wäre, Audi zu überbieten, letztlich zu hoch war, ist unklar. Fest steht, dass der Münchner Autobauer wesentlich früher als 2025 beim FCB einsteigen wollte, nämlich möglichst schon 2021.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Düsseldorf | Angesichts des Wirecard-Skandals fordert der Vorstandsvorsitzende des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), Klaus-Peter Naumann, die eigene Branche zu intensiveren Prüfungen auf. "Man könnte Forensik verstärkt einsetzen und mit Hilfe von modernen IT-Systemen Auffälligkeiten prüfen", sagte Naumann dem Focus. Darüber werde in den Fachgremien derzeit diskutiert.

Wiesbaden | Die deutschen Exporte sind im Mai 2020 in Folge der Coronakrise erneut stark zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken sie um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnisse am Donnerstag mit. Auch die Importe gingen deutlich zurück.

Wolfsburg | Der VW-Konzern hat mit dem Aufbau einer zweiten Elektrofabrik in Deutschland begonnen. "Wir wandeln Emden zu einer der modernsten Fabriken unserer Industrie und entwickeln den Standort zu einem weiteren Leuchtturm-Projekt für E-Mobilität", sagte Volkswagen-Produktionsvorstand Andreas Tostmann dem "Handelsblatt".

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >