Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

audi_pixabay_19052019

BMW wird vorerst nicht Großsponsor beim FC Bayern München

München | Am letzten Tag der Fußballbundesliga-Saison ist auch das Ringen der beiden bayerischen Autobauer BMW und Audi um das millionenteure Sponsoring beim FC Bayern offenbar entschieden. Laut eines Berichts der "Welt" sind die Gespräche zwischen dem FC Bayern und BMW über einen Einstieg und ein langfristiges Sponsoring gescheitert. BMW hatte versucht, Audi vorzeitig als Großsponsor abzulösen.

Audi bleibt damit in den kommenden Jahren Geldgeber des Rekordmeisters. Ein BMW-Sprecher bestätigte in der "Welt": "BMW wird nicht Sponsor des FC Bayern." Weitere Angaben macht der Automobilhersteller nicht.

BMW wollte Audi deutlich vor 2025 ablösen. Bis dahin läuft der Vertrag der Ingolstädter mit den Bayern. Darüber hinaus hat Audi dem Vernehmen nach auch sein finanzielles Engagement bei dem Fußballclub deutlich aufgestockt.

Wie aus Verhandlungskreisen zu hören ist, hat Audi massiv darum gekämpft, weiter Sponsor bei den Bayern bleiben zu können. Nachdem sich führende Funktionäre des FCB durchaus offen für einen Einstieg von BMW gezeigt hatten, hatten die Ingolstädter ihren finanziellen Beitrag offenbar deutlich aufgestockt. Nun soll Audi laut Bericht angeblich bereit sein, statt 30 bis 40 Million Euro pro Jahr bis zu 60 Millionen für den Sponsorenvertrag zu zahlen.

Bestätigt sind diesen Zahlen allerdings nicht. Ob BMW die Summe, die nötig gewesen wäre, Audi zu überbieten, letztlich zu hoch war, ist unklar. Fest steht, dass der Münchner Autobauer wesentlich früher als 2025 beim FCB einsteigen wollte, nämlich möglichst schon 2021.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

schuhschachtel_pixabay_25082019

Berlin | Großstadtbewohner in Deutschland leben auf immer weniger Quadratmetern. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Studie. Demnach ist die bewohnte Fläche von Mietern in Städten mit über 500.000 Einwohnern gesunken: seit 2009 von 54 auf 51 Quadratmeter je Kopf.

vw_22092015b

Wolfsburg | In der Frage nach Schadensersatzansprüchen im Zuge des Dieselskandals hat Volkswagen ein von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erstelltes Gutachten in mehrere Zivilprozesse eingebracht, unter anderem in die Musterfeststellungsklage. Das berichtet die "Bild-Zeitung", auch der Fernsehsender n-tv hat das Gutachten nach eigenen Angaben vorliegen. Das Papier beschäftigt sich nicht nur mit VW-Modellen, sondern konzernübergreifend mit dem gesamten Diesel-Gebrauchtwagenmarkt.

flug_12082018-33

Berlin | Trotz Klimadebatte verzeichnen die deutschen Flughäfen einen neuen Passagierrekord. Die Zahl der Reisenden sei von Januar bis Juli um 3,6 Prozent auf rund 142 Millionen gestiegen, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf den Flughafenverband ADV.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >