Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

windenergie1852013

Neuer Negativrekord bei Ausschreibungen für Windenergie

Berlin | Bei der zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land haben sich gerade einmal 20 Prozent der teilnahmeberechtigten Projekte beworben. Das ergab eine Analyse der Fachagentur für Windenergie an Land, über die das "Handelsblatt" berichtet. Von den ausgeschriebenen 650 Megawatt (MW) seien demnach gerade mal 270 MW für den Bau neuer Windräder vergeben worden.

Nach der Abschaffung von festen staatlichen Vergütungen muss sich die Windbranche in freien Ausschreibungen um die Höhe der Zuschüsse streiten. "Die Lage spitzt sich langsam zu. Von Runde zu Runde wird die Beteiligung immer schlechter", sagte der Windexperte Jürgen Quentin von der Fachagentur für Windenergie an Land.

Immer mehr Bürger wehren sich gegen Windräder in ihrer Nachbarschaft – auch vor Gericht. Die Klagen gegen die mittlerweile mehr als 200 Meter hohen Anlagen häufen sich. Darin sieht der Windexperte auch den Hauptgrund für die maue Beteiligung an den Ausschreibungsrunden.

"Obwohl die Genehmigungen in den Schubladen liegen, gehen die Teilnehmer nicht in die Auktionen", sagte Quentin dem "Handelsblatt". An der Wirtschaftlichkeit könne es nicht liegen, so der Windexperte weiter. Lag der Durchschnittspreis pro Zuschlag im Mai vergangenen Jahres noch bei 4,73 Cent pro Kilowattstunde (kWh), sei er in der aktuellen Runde auf die zulässige Gebotsobergrenze von 6,20 Cent pro kWh gestiegen.

Auch bei der nächsten Auktionsrunde im August rechnet der Windexperte nicht mit einer Entspannung.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Frankfurt/Main | Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, hat am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main überraschend seinen Rücktritt angekündigt.

ezb_pixabay_12092019

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat erstmals seit dreieinhalb Jahren an der Zinsschraube gedreht. Der Einlagezinssatz werde von -0,4 auf -0,5 Prozent gesenkt, teilte die Notenbank der Eurozone am Donnerstag mit. Damit wird der Druck auf Banken erhöht, die Geld bei der EZB parken und nun noch höhere Strafzinsen zahlen müssen.

Berlin | Der Fahrgastverband Pro Bahn hat das von der Deutschen Bahn vorgestellte neue Außendesign für die ICE-Flotte kritisiert.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >