In den nächsten Wochen würden keine neuen Verträge mehr geschlossen, ältere Verträge würden nicht verlängert. Der Konzern gewährt Journalisten bisher einen Rabatt von 15 Prozent auf ausgewählte Mobilfunkverträge. Es gebe dafür keine Berechtigung mehr, da ohnehin alle Kunden, die ihren Vertrag online buchen, zehn Prozent Nachlass auf den Grundpreis bekämen. Die Deutsche Bahn hatte den Presserabatt für ihre BahnCard vor kurzem gestrichen. Dieser sei nicht mehr zeitgemäß, hieß es. Die Bahn reagierte damit auf die Diskussion um die großzügigen Rabatte für Ex-Bundespräsident Christian Wulff. Auch Air Berlin verwies auf die Debatte "über die private Vorteilsnahme von Angehörigen einzelner Berufsgruppen".

[dts; Foto: Deutsche Telekom, PR]

Werbung