Istanbul | In Istanbul ist die Polizei mit Tränengas, Gummigeschossen und Wasserwerfern gegen eine Schwulen- und Lesbenparade vorgegangen. Die „Gay Pride“-Parade sei ohne Vorwarnung durch den Bürgermeister verboten worden. Einige Demonstranten hätten mit Transparenten gegen Staatspräsident Erdogan protestiert.

Die Polizei sei daraufhin eingeschritten und habe die Menge auseinandergetrieben, die sich auf dem Taksim-Platz gesammelt hatten. Viele Teilnehmer der Parade seien in umliegende Geschäfte geflohen. Sicherheitskräfte riegelten den Taksim-Platz ab.

Werbung

Mindestens fünf Demonstranten wurden verhaftet.

Autor: dts

Werbung