Köln Nachrichten Köln Blaulicht

drogen_pixabay_12072019

Symbolbild

Bei Drogenrazzia öffnet Polizei gewaltsam die falsche Wohnung

Köln | Die Kölner Polizei und das Zollfahndungsamt Essen nahmen am Mittwoch zwei Männer im Alter von 27 und 29 Jahren fest. Ihnen wird der Handel mit Drogen vorgeworfen. Bei der Razzia in einem Gebäude stürmten die Beamten die Wohnung einer Unbeteiligten. Die Behörde will nun für die verursachten Schäden aufkommen.

Die beiden Tatverdächtigen wurden einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft verhängte. Die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift der beiden Behörden verfolgte die Tatverdächtigen seit 2018. Im Februar nahmen die Beamten einen 27-Jährigen fest, dem sie vorwerfen Marihuana in großem Stil aus den Niederlanden eingeführt zu haben. Ihn bezeichnet die Polizei als „Lieferanten“, der die Ermittler auf die Spur der am Mittwoch festgenommen Tatverdächtigen brachte.

Am Mittwoch durchsuchten die Beamten Wohnungen und einen angemieteten Lagerraum. Dort fanden Sie große Mengen an Betäubungsmitteln: Acht Kilogramm synthetische Drogen, fünf Kilogramm Ecstasy, ein Kilogramm Amphetamin und rund 250 Gramm Kokain, sowie 30.000 Euro Bargeld. Daneben stellten die Polizisten eine Geldzählmaschine, eine Tablettiermaschine und eine Presse zur Herstellung von Betäubungsmitteln sicher.

Bei der Durchsuchung eines Hauses öffneten die Beamten eine falsche Wohnung. Die Polizei schreibt jetzt: „Die Wohnungsinhaberin blieb dabei unverletzt.“ Zudem will die Polizei den von ihr verursachten Schaden regulieren.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

handschellen_05032016

Köln | Am Donnerstag, 18. Juli, führte die Kölner Polizei an insgesamt 7 Orten in NRW Razzien gegen Männer durch, die als islamistische Gefährder eingestuft sind. Heute gab die Polizei Köln weitere Ermittlungsergebnisse und die Entscheidung des Haftrichters bekannt.

D_Polizei_20150902

Köln | In der Adam-Stegerwald-Siedlung soll es am Donnerstagabend gegen 19 Uhr zu einer Schlägerei zwischen mehreren Männern gekommen sein. Die genaue Anzahl kann die Polizei Köln nicht nennen. Zwei Männer wurden verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

D_Polizei_20150902

Köln | Der Artikel wird laufend aktualisiert | Im Raum Düren sowie in Köln hat die nordrhein-westfälische Polizei am frühen Donnerstagmorgen Wohnungen von Gefährdern aus dem islamistischen Umfeld durchsucht. Hintergrund seien Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden, die auf einen "Terrorverdacht" hindeuteten, teilte die Polizei mit. Im Zentrum der Ermittlungen stehe eine Wohnung in Düren, in der die Polizei aktuell nach weiteren konkreten Anhaltspunkten für eine Anschlagsplanung suche. Die Kölner Polizei äußerte sich zu den Razzien und gab Details bekannt. Aktuell: Nach Angaben der Kölner Polizei wurde auf der Baustelle in Köln kein Sprengstoff gefunden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >