Köln Nachrichten Köln Nachrichten

radweg_29062011c

Polizei Köln appelliert an Critical Mass Köln – zu Recht?

Köln | Critical Mass ist Fahrradfahren ohne Veranstalter und Veranstaltung. Darauf pochen die, die sich für das gemeinsame Fahrradfahren stark machen und betonen, dass es sich nicht um eine Veranstaltung oder Demonstration handelt. Die Kölner Polizei scheint nun die Sorge umzutreiben, dass sich am heutigen Freitag in Köln Radfahrende begegnen und gemeinsam radfahren. Zwei Dinge fallen auf: Die Polizei kommuniziert als staatliche Organisation nur noch über Facebook mit der Öffentlichkeit. Der zweite Aspekt ist, dass die Menschen die sich in der Critical Mass Facebook-Gruppe organisieren, selbst zum Daheimbleiben auffordern.

Die Kölner Polizei als staatliche Organisation kommuniziert jetzt öffentlich über einen Facebook-Kanal, aber nicht mehr über bekannte Formen, wie etwa Pressemitteilungen, wenn Sie Appelle an die Kölner Bevölkerung richtet? Alleine dieser Umstand ist mehr als bemerkenswert, da die Kölner Polizei sich damit einer öffentlichen Kontrolle, über das, was sie öffentlich kommuniziert, zunehmend entzieht. Dieses Verhalten ist schon lange zu beobachten, vor allem dann, wenn die Beamten denken, dass sie in einer Gefahrenlage schnell über die sozialen Netzwerke kommunizieren. Hier handelt es sich aber nicht um eine Situation, in der schnell kommuniziert werden muss.

So postet die Kölner Polizei heute in Facebook, ohne entsprechende Pressemitteilung: "In den sozialen Netzwerken gibt es vereinzelte Aufrufe zur ‚gemeinsamen Radfahren‘ am heutigen Freitag im Rahmen der sogenannten Critical Mass. Die Polizei Köln macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass in der Öffentlichkeit Ansammlungen von mehr als zwei Personen untersagt sind und appelliert an mögliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer davon Abstand zu nehmen um mögliche Bußgeld- oder Strafverfahren zu vermeiden."

Auf der Seite der Critical Mass Köln steht aber ganz eindeutig: "Da Menschenansammlungen wegen Ansteckungsgefahr untersagt sind, wird im März 2020 keine Critical Mass möglich sein, die ja ohnehin niemand veranstalten würde. Deswegen: Bleibt zuhause, haltet Abstand, und wenn ihr rausgeht: Auf keinen Fall mit mehr als 2 Menschen, am Besten nur mit denen, mit denen ihr zusammenwohnt." Darunter finden sich Aufrufe dezentral Fahrrad zu fahren.

Was bezweckt die Kölner Polizei also mit diesem Facebook-Post, der mittlerweile mehr als 100 Kommentare hat? Es gibt Kommentare in Facebook, die der Polizei Köln unterstellen, die Critical Mass zu diskreditieren. Die Kölner Polizei verhält sich mit solchen Postings zunehmend als politisch und meinungsbildender Akteur. Eine Rolle, die die Verfassung und das Polizeigesetz NRW ihr nicht einräumt. Ganz im Gegenteil, als staatliche Organisation ist sie zu absoluter Zurückhaltung aufgefordert.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

kuepper_preis_step_26052020

Der kritische Büttenredner Karl Küpper wird zu seinem 50. Todestag mit einer Gedenkplakette im Gürzenich und mit einem jährlichen Preis mit seinem Namen geehrt.

Köln | Karl Küpper war einer der besten und bekanntesten Karnevalisten und das weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Seine Büttenreden waren in den Sälen legendär. Küpper verstand die Karnevalszeit als Zeit der Kritik und der Meinungsfreiheit. Damit wurde er zum Vorbild weit über den Karneval hinaus. Trotz brutaler Repressalien und Redeverbots vonseiten des NS-Regimes vertrat der Kölner weiter offen seinen Standpunkt und zeigte damit ein hohes Maß an Zivilcourage. „Der Narr oder Karnevalist ist nicht nur zur Unterhaltung da, er hat auch eine soziale Aufgabe: nämlich der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und damit Missstände aufzuzeigen. Das hat Küpper gemacht wie kaum ein Zweiter“, sagt Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums.

laptops_jb_

Köln | Bei der Benefizaktion „Notgeld für Notleidende in der Corona-Krise“ konnte der Verein „Kunst hilft geben e.V.“ in vier Wochen 650 000 Euro sammeln, damit bedürftige Schüler Laptops erhalten können. Über 20 000 Schüler in Köln haben zuhause keinen Zugang zu einem Computer. Ein Missstand, der in Zeiten von Home-Schooling die Bildungskluft zwischen Kindern aus einkommensschwachen und einkommensstarken Haushalten weiter vertieft. Die ersten Laptops aus den Erlösen der Aktion sollen kommende Woche über verschiedene Vereine verteilt werden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >