Kultur Bühne

Britny_ehu_20317

Wollen in der Gender-Diskussion „Hedonismus und Intellekt“ zusammenführen: Die Schauspiel-Mitarbeiterinnen Charlotte Sprenger, Pinar Karabulut, Andrea Imler und Matthias Köhler.

„Britney X“: Vier Tage Festival über Genderfragen in Köln

Köln | Nicht erst seit Trump und AfD kehren das patriachalische Führersystem und die alte Geschlechterrollen-Verteilung zurück, sind Charlotte Sprenger, Pinar Karabulut, Andrea Imler und Matthias Köhler vom Schauspiel Köln überzeugt. Darum haben sie das Festival „Britney X“ aus der Taufe gehoben: Vier Tage lang soll über „Gender, Feminismus, Diversity und Sex“ diskutiert werden – und dabei „Hedonismus und Intellekt“ zueinander finden.

Ort des Geschehens ist die neue Außenspielstätte des Schauspiels am Offenbachplatz, das dortige Cafe „Britney“ hat dem Festival den Namen gegeben. Das X im Titel steht für die sexuelle Orientierung eines Menschen – wie bei einer mathematischen Variablen kann man alles dafür einsetzen: Mann, Frau, Trans*, Intersex*, Butch, Femme, straight, homo-, bi-, pan- oder sapiosexuell. Ganz egal – denn wichtig ist allein der Mensch, betont das Quartett.

Jeder Tag beginnt um 15 Uhr mit Yoga – dafür muss man keinen Knack-Arsch haben, keine Klitoris und kein Anhänger von Analsex sein, formulieren sie mit der Deutlichkeit, die der Szene eigen ist. Ab 22 Uhr klingt der Tag mit einer Party aus. Dann laden unter anderem die Kölner Band Silentonic oder der Londoner Sound-Artisten William Fussell zum Entspannungstanz ein.

Dazwischen Vorträge, Performances, Theater, Workshops. Da geht es um Körpergefühl, In-Vitro-Fertilisation, um Selbstverstümmelung, sexuelle Gewalt, Gleichberechtigung, intime Geheimnisse oder geschlechtslose Übermenschen. Aus Berlin kommt das Gorki-Theater und aus Wien die Wien die Soziologin Lisbeth N. Trallori, um über „Männliche Wunschproduktionen“ zu sprechen. Einige Pogrammpunkte beziehen auch den Offenbachplatz ein.

Ziel ist, über das Festival die Gesellschaft offener zu machen für mehr „mehr pussypower, queerness, diversity und empowerment“ (man spricht englisch). Zwar gestehen die Vier Köln eine gewisse Tolerenz zu, die sich etwa beim CSD zeigt. Doch das reicht ihnen nicht, immer noch würden Minderheiten marginalisiert. Sie vermissen die breite öffentliche Diskussion – das Festival soll dazu anregen.

Festival „Britney X“
23. bis 26. März 2017, jeweils ab 15 Uhr
Schauspiel Köln
Außenspielstätte am Offenbachplatz,
Tagespass: 22/12 Euro, Festivalpass: 44/22 Euro.
Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_25112015

Köln | Sky du Mont gehört mittlerweile so fest zu Richard O’Brien's Rocky Horror Show wie die lautstarken Kommentare des Publikums, die er als Erzähler der schrägen Show virtuos parieren darf. Wenn ab dem 3. Oktober die Tournee des absoluten Kult-Musicals durch Deutschland, Italien, Österreich und die Schweiz startet, wird er erneut die Rolle des Erzählers übernehmen und als schlagfertiger Gentleman begeistern: in den Theatern von Köln, Bremen, Hamburg, Wien, Essen, Mannheim, Dortmund, Oberhausen, Berlin, München, Frankfurt, Hannover und Düsseldorf.

NSU_tribunal_motiv_16052017

Köln | aktualisiert | Morgen soll im Kölner Schauspielhaus das „Tribunal – NSU-Komplex auflösen“ beginnen. Um 11 Uhr. Heute Abend, um 22:47 Uhr meldeten die Macher, dass ein Mitwirkender des Tribunals der 28-jährige Musiker und Aktivist Selami Prizreni, in seiner Wohnung in Essen von der Polizei abgeholt und am Nachmittag unter Protest seiner Freunde und Familie vom Düsseldorfer Flughafen in den Kosovo abgeschoben wurde. Er sollte an drei Programmpunkten des NSU-Tribunals teilnehmen, die Macher protestieren gegen seine Abschiebung.

ehu_DavidBaltzer_16_05_17

Köln | So hatte es Theaterregisseur und Autor Nuran David Calis geplant: Nach „Die Lücke“ und „Glaubenskämpfer“ sollte „Istanbul“ den Schlusspunkt setzen: ein hoffnungsvoller Blick auf die Stadt am Bosporus als Symbol für Heimat und kosmopolitisches Zusammenleben. Doch der Putsch türkischer Militärs im Vorjahr und seine Folgen änderten alles. Der hoffnungsvolle Dialog zwischen deutschen und türkischen Kölnern fand ein jähes Ende. Der Premierenbeifall im Schauspiel war kräftig, aber kurz.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets