Kultur Bühne

Britny_ehu_20317

Wollen in der Gender-Diskussion „Hedonismus und Intellekt“ zusammenführen: Die Schauspiel-Mitarbeiterinnen Charlotte Sprenger, Pinar Karabulut, Andrea Imler und Matthias Köhler.

„Britney X“: Vier Tage Festival über Genderfragen in Köln

Köln | Nicht erst seit Trump und AfD kehren das patriachalische Führersystem und die alte Geschlechterrollen-Verteilung zurück, sind Charlotte Sprenger, Pinar Karabulut, Andrea Imler und Matthias Köhler vom Schauspiel Köln überzeugt. Darum haben sie das Festival „Britney X“ aus der Taufe gehoben: Vier Tage lang soll über „Gender, Feminismus, Diversity und Sex“ diskutiert werden – und dabei „Hedonismus und Intellekt“ zueinander finden.

Ort des Geschehens ist die neue Außenspielstätte des Schauspiels am Offenbachplatz, das dortige Cafe „Britney“ hat dem Festival den Namen gegeben. Das X im Titel steht für die sexuelle Orientierung eines Menschen – wie bei einer mathematischen Variablen kann man alles dafür einsetzen: Mann, Frau, Trans*, Intersex*, Butch, Femme, straight, homo-, bi-, pan- oder sapiosexuell. Ganz egal – denn wichtig ist allein der Mensch, betont das Quartett.

Jeder Tag beginnt um 15 Uhr mit Yoga – dafür muss man keinen Knack-Arsch haben, keine Klitoris und kein Anhänger von Analsex sein, formulieren sie mit der Deutlichkeit, die der Szene eigen ist. Ab 22 Uhr klingt der Tag mit einer Party aus. Dann laden unter anderem die Kölner Band Silentonic oder der Londoner Sound-Artisten William Fussell zum Entspannungstanz ein.

Dazwischen Vorträge, Performances, Theater, Workshops. Da geht es um Körpergefühl, In-Vitro-Fertilisation, um Selbstverstümmelung, sexuelle Gewalt, Gleichberechtigung, intime Geheimnisse oder geschlechtslose Übermenschen. Aus Berlin kommt das Gorki-Theater und aus Wien die Wien die Soziologin Lisbeth N. Trallori, um über „Männliche Wunschproduktionen“ zu sprechen. Einige Pogrammpunkte beziehen auch den Offenbachplatz ein.

Ziel ist, über das Festival die Gesellschaft offener zu machen für mehr „mehr pussypower, queerness, diversity und empowerment“ (man spricht englisch). Zwar gestehen die Vier Köln eine gewisse Tolerenz zu, die sich etwa beim CSD zeigt. Doch das reicht ihnen nicht, immer noch würden Minderheiten marginalisiert. Sie vermissen die breite öffentliche Diskussion – das Festival soll dazu anregen.

Festival „Britney X“
23. bis 26. März 2017, jeweils ab 15 Uhr
Schauspiel Köln
Außenspielstätte am Offenbachplatz,
Tagespass: 22/12 Euro, Festivalpass: 44/22 Euro.
Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

ehu_26417

Köln | An Fakten fehlt es nicht im Theaterstück „Zehn Milliarden – ohne uns“. Schließlich hat sich das junge Laien-Ensemble des Schauspiels dafür den gleichnamigen Bestseller von Stephen Emmott vorgenommen. Thema: Zunahme der Erdbevölkerung, Klimakatastrophe, der Wohlstand der Ersten auf Kosten der Dritten Welt und wie alles zusammenhängt.

linus_25042017

Köln | Es ist die letzte Saison im Kölner Tanzbrunnen in der einmal im Monat am Freitagabend die Linus Talentprobe an den Start geht. Linus geht in seine letzte Sommersaison und das nach 25 Jahren. Denn nach einem Vierteljahrhundert, mehr als 100 Kostümen, mehr als 1.946 Talenten, 236 Shows und 100.000 Giveaways wird es ab 2018 kein Maoam mehr im Tanzbrunnen geben. Linus orientiert sich dann neu, mit seinen Antiquitätenläden, einer Fernsehshow beim ZDF, Moderationen und seiner Band im Karneval.

7KontintentMeyerOriginalsTiB_24042017

Köln | Politische Aufklärung kann faktenreich und trotzdem wunderbar unterhaltsam sein. Das beweist gerade die Koproduktion „Der siebte Kontinent. Reise zur größten Mülldeponie der Erde“ im Theater im Bauturm: die Liebesgeschichte von Mensch und Plastik.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets