Kultur Bühne

ShitIsland_ehu_20_11_17

Irene Eichenberger, Stefan H. Kraft und Luzia Schelling (v.l.) genießen auf den neu gebauten Straßen den Reichtum der Heimat. Das Geld ist jedoch vergänglich.

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

Köln | aktualisiert | Das Künstlerkollektiv „Futur 3“ führt in verschiedenen Episoden durch die Geschichte der Südsee-Insel Nauru, einem Musterbeispiel europäischer Kolonisation und globalisierungsbedingter Ausbeutung. „Shit Island“ in der Orangerie bedient sich eines vor feinen Ideen strotzenden kollagenartigen Medienmix’ und beweist, dass Theater auch ohne erhobenen Zeigefinger Teil eines gesellschaftlichen Diskurses sein kann.

Rund um einen Tisch, der mit seinen Kerzen und Blumen eher an einen Altar erinnert, sitzen die Zuschauer. Es ist halbdunkel, aus drei Ecken ertönen atmosphärische Geräusche, Musik, Gesang. Es entsteht eine zunächst ungewöhnliche Situation, in der – für Theatrales sonst unüblich – das Zuhören elementar ist, das Zusehen jedoch in den Hintergrund tritt. Die drei Darsteller Irene Eichenberger, Stefan H. Kraft und Luzia Schelling erzählen wie in einem Live-Hörspiel abwechselnd Geschichten von Südsee-Expeditionen. Die authentischen Tagebucheinträge und Erlebnisberichte lassen Bilder im Kopf entstehen, die von eurozentrischer Überlegenheit und kolonialem Gedankengut geprägt sind.

Dann, plötzlich, Ortswechsel. Ab nach „Pleasure Island“, nicht nur in der Geschichte, sondern im wahrsten Sinne des Wortes. Im neuen Raum entsteht das Bühnenbild (ebenso wie die Kostüme von Petra Maria Wirth) auf zwei Ebenen: Eine echte Insel aus Sand auf blauer Folie sowie eine live gezeichnete Insel, per Kamera und Beamer auf die Wand geworfen.

Aus Vogelkot wird Phosphat – aus Scheiße wird Geld

Nun ist auf Nauru die Zeit der Ethnologen angebrochen: Zu sorgenfreier Südsee-Ukulele-Musik werden die Einwohner genauestens beschrieben und vermessen, auch hier wieder unter Einsatz der Live-Projektion und Zeichnungen. Das weckt nicht nur Assoziationen an frühe ethnographische Fotografien und Filme, die Rassentheorien begründen sollten, sondern auch an Foucaults Verbindung von Wissen und Macht: Wo Menschen unterdrückt und ausgebeutet werden sollen, muss zunächst einmal Wissen über sie gesammelt (und konstruiert) werden.

Diese Ausbeutung beginnt im großen Stil, als auf Nauru Phosphatvorkommen entdeckt werden. Die hat die Insel der Natur zu verdanken: Im Laufe von Hunderttausenden von Jahren haben sich Vogelexkremente dank der Witterung zu Calciumphosphat von hoher Reinheit umgewandelt. „Es ist eine Insel aus Scheiße“, wird treffend festgestellt.

Eine Geschichte Naurus ohne ein Bild der Insel – das ist auch nicht nötig

Dieser Bodenschatz führt dazu, dass Nauru Spielball der Großmächte wird. Deutschland, aber auch England und später Australien teilen sich die Insel. Dennoch werden die nur wenigen Insulaner ungemein reich, sie führen ein Leben in Saus und Braus. Das jedoch hat seine schleichenden Schattenseiten: Die Bewohner ernähren sich ungesund, werden krank und legen ihr Vermögen nicht gewinnbringend an. Wie die schweizer Touristinnen – koloniale Bilder reproduzierend – feststellen: „Sie sind einfach nicht geschäftstüchtig.“

Das Besondere an „Shit Island – ein postkolonialer Südsee-Traum“ ist auf der einen Seite der Text, der auf authentischen Dokumenten basiert und eine ungeheure Recherche-Leistung darstellt. Das in dieser Dimension und Qualität Einmalige ist darüber hinaus der Medienmix, an dem sich Regisseur André Erlen und sein talentiertes Team bedient. Die Live-Übertragungen, Zeichnungen, Geräusche und Musik, das intermediale Spiel mit Kamera und Echtheit, das alles sind wohlportionierte, sehr raffinierte Einfälle, die – und das ist selten – weder ablenken noch effekthascherisch daherkommen, sondern die Geschichte unterstützen und bereichern.

So entsteht eine Geschichte der Insel in verschiedenen Episoden, die auf unterhaltsame, stellenweise amüsante Art und Weise einen Beitrag zum antiimperialistischen Diskurs leistet, bestehende Verhältnisse kritisiert, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben. Und vor allem: Ohne ein einziges Mal ein Bild von Nauru zu zeigen, denn das ist schon längst in den Köpfen entstanden. So muss Theater sein.

„Shit Island – ein postkolonialer Südsee-Traum“ – die nächsten Vorstellungen: 21. bis 25. November, 31. Januar, 1. bis 3. Februar (jeweils 20 Uhr) und 4. Februar (18 Uhr). Orangerie – Theater im Volksgarten, Volksgartenstr. 25, 50677 Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

offenbach_oper_PR_23062019

"Je suis Jacques" feierte eine umjubelte Uraufführung zum Jubiläumsjahr

Köln | „Je suis Jacques“ erinnert ein wenig an eine Neuauflage von „Dinner for one“ - allerdings in einer umgekehrten Situation, die Gäste sind anwesend genauso wie der Kellner – nur der Gastgeber glänzt zunächst durch seine Abwesenheit. Es ist niemand anderes als der weltberühmte Komponist Jacques Offenbach, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiern würde. Auf ihn warten seine Figuren wie die Schöne Helena, Blaubart, Orpheus, Lindorf, Olympia und eine zunächst unbekannte Dame vom Markt.

musical_chicago_15062019

Köln | „Liebe, Lüge Leidenschaft“ gibt es noch bis Sonntag im Kölner Musical Dome zu sehen und zu erleben. Vier Shows von „Chicago“, dem Orignal Broadway Musical, können Kölnerinnen und Kölner noch erleben, dann zieht die exzellente Cast weiter. Heute besuchten die Hauptdarstellerinnen und zwei Tänzer die Domplatte.

radio-doria-foto-01-credit-joachim-gern

Köln | Am 9. Juni kommt Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria in die Kölner Philharmonie und präsentiert dort sein neues Album „2 Seiten“. Das Interview führte Stephan Eppinger.

Sie haben 1975 Ihre erste Gitarre bekommen, welche Bands haben Sie damals  musikalisch geprägt?

Jan Josef Liefers: Mit 11 Jahren hörte ich einfach, was meine Eltern hörten oder was im Radio lief. Puhdys, Karat, City, Lift und Renft.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >