Kultur Bühne

flashdance_bb_promotion_09092019

„Flashdance“-Vorgeschmack in einer Kölner Schweißerei

Köln | Eine Musical-Hauptdarstellerin tanzt vor der Köln-Premiere des Musical in einem Metallbaubetrieb in Köln Zollstock.

Der 80er-Jahre Kultfilm „Flashdance“ prägte das Genre des Tanzfilmes wie kein anderer. Nun will „Flashdance – Das Musical“ das Lebensgefühl der 80er Jahre im Kölner Musical Dome auf die Bühne bringen. Gerade hat der Vorverkauf für die Dezember-Shows begonnen. Mit spektakulären Licht- und LED-Installationen und einer Hauptdarstellerin, die ihrer Rolle in Sachen Tanzleidenschaft in nichts nachsteht, will die Bühnenadaption des Kultfilms erstmals das Kölner Publikum begeistern.

Es ist die Geschichte einer 18-jährigen Schweißerin

Die Story um die 18-jährige Schweißerin Alex, die nachts als Tänzerin in einer Bar arbeitet und deren großer Traum es ist am Tanz-Konservatorium angenommen zu werden, wurde nicht zuletzt durch den Soundtrack ein Welterfolg. Gleich drei Riesenhits verbuchte der Flashdance-Soundtrack und schlug damit alle Rekorde: „Gloria“, „Maniac“ und „Flashdance - What a feeling“ verkauften sich sage und schreibe über 20 Millionen Mal. „Flashdance“ gewann darüber hinaus nicht nur einen Oscar als beste Titelmusik, sondern auch einen Grammy und einen Golden Globe. 2008 gab es das erste Musical zum Film, das aus der Feder von Tom Hadley und dem Filmregisseur Robert Cary stammte und in große Erfolge feierte. Eine überarbeitete Adaption kam im September 2018 auf die deutschen Bühne. Nun ist Flashdance – das Musical erstmals in Köln, Essen und Dortmund zu erleben.

Im Film spielte die damals 20-jährige Jennifer Beals die Rolle der tanzbesessenen Alex Owens. Die damalige Studentin der amerikanischen Elite-Universität Yale setzte sich gegen 4500 Bewerberinnen durch und schaffte mit der Rolle den großen Durchbruch. Im Musical, das nun durch NRW tourt, spielt die Berlinerin Maria Danaé Bansen die Rolle der kämpferischen Alex und die tanzte schon mal vor der Kölner Presse in einem Metallbaubetrieb in Köln-Zollstock. Die 29-jährige steht ihrer Rollenfigur in Sachen Tanz-Leidenschaft in nichts nach: schon als Kind begeisterte sie sich für das Tanzen, lernte neben Jazz und Ballett sogar begeistert Steppen. Schließlich studierte sie Musical an der Berliner Universität der Künste, schloss das Studium mit doppelter Auszeichnung ab. „Was ich an der Rolle der Alex besonders mag ist ihre Bodenständigkeit und dass sie so taff ist“, schwärmt Maria, die sich mit Yoga und Pilates fit hält, wenn sie nicht gerade als Musical-Darstellerin auf der Bühne steht. Was man sich bei solchen heißen Tanz-Einlagen, wie Maria sie als tanzbesessene Alex in Flashdance zeigt, kaum vorstellen kann: Ihr Debüt gab Maria 2015 in der Rolle des zauberhaften Kindermädchens Mary Poppins. Das gleichnamige Musical feierte im Wiener Ronacher Theater große Publikumserfolge, verzückte Jung und Alt.

Bald geht es für das 28-köpfige „Flashdance“-Team mit den Proben los. Premiere der großen Europa-Tournee durch Deutschland, Luxemburg und die Schweiz ist am 03. Dezember im Kölner Musical Dome, wo „Flashdance – das Musical“ bis zum 22.Dezember von dienstags bis sonntags aufgeführt wird. Samstags und sonntags gibt es sogar zwei Vorstellungen pro Tag. Ende Dezember gastiert „Flashdance – Das Musical“ noch im Colosseum in Essen. Ab März ist Flashdance schließlich im Capitol-Theater in Düsseldorf und in der Westfalenhalle in Dortmund zu sehen.

Mehr Infos: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >