Kultur Bühne

FabianSchaefer_29_09_17

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

Köln | Drei Freundinnen, drei Gläser Sekt, eine Bar, zwei Themen: Sex und Männer. Das ist ein Abend voller Klischees, der dennoch große Themen wie Treue, Loyalität und Moral verhandelt. Das Premierenpublikum war begeistert.

Das Setting ist schnell beschrieben: Drei beste Freundinnen treffen sich auf ein Glas Sekt in einer Bar. Alle drei kennen sich schon ewig und alle drei sind verschiedene Wege eingeschlagen: Nathalie (Silke von Voigt) ist ein männerverschlingender Vamp, der eigentlich nur die große Liebe sucht. Julia (Sandra Drescher) fristet ein Dasein als gelangweilte Hausfrau mit vierjährigem Sohn, deren Ehe bröckelt. Birgit (Verena Leenders) ist mit ihrem Mann glücklich, doch er kann ihren Kinderwunsch nicht erfüllen.

Das führt natürlich zwangsläufig dazu, dass keine Klischees ausgelassen werden. Für die frustrierte Julia ist der Elternabend das spannendste, was sie erlebt, und Nathalie erklärt, sie wolle einen echten Mann, der sich nicht verweichlicht die Fußnägel feilt. Für den würde sie sogar über Leichen gehen: „Eine Ehe kann scheitern – zu meinen Gunsten!“, rechtfertigt sie ihre Vorliebe für verheiratete Männer.

Die Handlung hält Überraschungen bereit, mit denen keiner gerechnet hätte

Ja, das wirkt wie eine Folge „Sex and the City“. Dank seiner bildhaften Metaphorik (eine „auf eine fernfahrerhafte Weise romantische“ Liaison) und Sätzen, die fast wie Sentenzen daherkommen („Am Anfang sollte die Beziehung leicht sein, schwierig wird sie von ganz alleine“), und der traurig-nachdenklichen Momente, die behutsam, aber geschickt verbaut sind, aber umso tragikomischer und raffinierter als die Fernsehserie.
Dieser Effekt wird dadurch verstärkt, dass das Publikum einen gewissen Wissensvorsprung hat: Noch bevor das Licht angeht, wird ein Chat-Verlauf gezeigt, der eine Affäre von einer der Freundinnen mit dem Mann einer anderen andeutet. Obwohl die Handlung ab und an vorhersehbar wirkt, hält sie doch so einige Überraschungen bereit, mit denen die Zuschauenden nicht gerechnet hätten.
Fest steht am Ende nur: Es gibt kein Happy End, für niemanden.

Regisseurin Christa Nachs schafft es dennoch, dass sich das Stück nicht in Sex-, Männer- und Peniswitzen verliert. Die drei Darstellerinnen (besonders hervorzuheben: Silke von Voigt) führen leidenschaftliche, teils sogar wütende Konflikte über ihre unterschiedlichen Lebens- und Liebeskonzepte. Das verhandelt die großen Themen, von Moral und Treue über Loyalität bis zur Würde. Und passt wunderbar in eine Zeit, in der das klassische Familienbild sich öffnet und auch polyamoröse oder offene Beziehungen immer alltäglicher werden.

„Das war ein verrückter Abend“, sind sich schließlich auch die drei Freundinnen einig. Das Premierenpublikum stimmt zu, es klatschte und pfiff begeistert. Ein unterhaltsamer, kurzweiliger, erfrischender Abend, nach dem für Julia, Birgit und Nathalie nichts mehr so war wie zuvor. Fest steht nur: Es gibt kein Happy End, für niemanden.

Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung – die nächsten Vorstellungen: 29., 30. September, 15., 21., 27. Oktober, jeweils 20 Uhr. Horizont-Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

15112018_Bodyguard_JohanPersson

Köln | Der Kinofilm mit Whitney Houston und Kevin Costner war ein Kassenschlager. Seit 2012 gibt es die Love-Story zwischen Superstar und ihrem Leibwächter auch als Musical. In nicht mehr ganz einem Jahr ist das Musical auch im Kölner Musical zu sehen. Der Vorverkauf startet Anfang kommender Woche.

faust_PR_tewes_14112018

Köln | Deutschlands wichtigster Theaterpreis geht in diesem Jahr nach Köln. In der Kategorie Bühne/Kostüm erhalten die als Duo arbeitenden Jana Findeklee und Joki Tewes den vom Deutschen Bühnenverein verliehenen „Faust" für ihre Kostüme zur Wilhelm Tell-Inszenierung am Schauspiel Köln. Im Interview erklärt Jana Findeklee ihre Arbeit.

12112018_SoydeCuba_FrankWiesen

Köln | Das karibische Tanzmusical „Soy de Cuba“ wird im April an zwei Abenden in der Kölner Philharmonie zu sehen sein. Neben Köln wird die Show auch in vier anderen NRW-Städten gastieren.

REPORT-K LIVESTREAM

banner_randspalte_report-k_montage

Verfolgen Sie das 1. Highligt der neuen Session 2019
Die Proklamation von Jan und Griet 2019 des Reiterkorps Jan von Werth im Report-K Livestream aus der Kölner Flora
Freitag 16. November 2018
Ab 20:20 Uhr

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN