Kultur Bühne

FabianSchaefer_29_09_17

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

Köln | Drei Freundinnen, drei Gläser Sekt, eine Bar, zwei Themen: Sex und Männer. Das ist ein Abend voller Klischees, der dennoch große Themen wie Treue, Loyalität und Moral verhandelt. Das Premierenpublikum war begeistert.

Das Setting ist schnell beschrieben: Drei beste Freundinnen treffen sich auf ein Glas Sekt in einer Bar. Alle drei kennen sich schon ewig und alle drei sind verschiedene Wege eingeschlagen: Nathalie (Silke von Voigt) ist ein männerverschlingender Vamp, der eigentlich nur die große Liebe sucht. Julia (Sandra Drescher) fristet ein Dasein als gelangweilte Hausfrau mit vierjährigem Sohn, deren Ehe bröckelt. Birgit (Verena Leenders) ist mit ihrem Mann glücklich, doch er kann ihren Kinderwunsch nicht erfüllen.

Das führt natürlich zwangsläufig dazu, dass keine Klischees ausgelassen werden. Für die frustrierte Julia ist der Elternabend das spannendste, was sie erlebt, und Nathalie erklärt, sie wolle einen echten Mann, der sich nicht verweichlicht die Fußnägel feilt. Für den würde sie sogar über Leichen gehen: „Eine Ehe kann scheitern – zu meinen Gunsten!“, rechtfertigt sie ihre Vorliebe für verheiratete Männer.

Die Handlung hält Überraschungen bereit, mit denen keiner gerechnet hätte

Ja, das wirkt wie eine Folge „Sex and the City“. Dank seiner bildhaften Metaphorik (eine „auf eine fernfahrerhafte Weise romantische“ Liaison) und Sätzen, die fast wie Sentenzen daherkommen („Am Anfang sollte die Beziehung leicht sein, schwierig wird sie von ganz alleine“), und der traurig-nachdenklichen Momente, die behutsam, aber geschickt verbaut sind, aber umso tragikomischer und raffinierter als die Fernsehserie.
Dieser Effekt wird dadurch verstärkt, dass das Publikum einen gewissen Wissensvorsprung hat: Noch bevor das Licht angeht, wird ein Chat-Verlauf gezeigt, der eine Affäre von einer der Freundinnen mit dem Mann einer anderen andeutet. Obwohl die Handlung ab und an vorhersehbar wirkt, hält sie doch so einige Überraschungen bereit, mit denen die Zuschauenden nicht gerechnet hätten.
Fest steht am Ende nur: Es gibt kein Happy End, für niemanden.

Regisseurin Christa Nachs schafft es dennoch, dass sich das Stück nicht in Sex-, Männer- und Peniswitzen verliert. Die drei Darstellerinnen (besonders hervorzuheben: Silke von Voigt) führen leidenschaftliche, teils sogar wütende Konflikte über ihre unterschiedlichen Lebens- und Liebeskonzepte. Das verhandelt die großen Themen, von Moral und Treue über Loyalität bis zur Würde. Und passt wunderbar in eine Zeit, in der das klassische Familienbild sich öffnet und auch polyamoröse oder offene Beziehungen immer alltäglicher werden.

„Das war ein verrückter Abend“, sind sich schließlich auch die drei Freundinnen einig. Das Premierenpublikum stimmt zu, es klatschte und pfiff begeistert. Ein unterhaltsamer, kurzweiliger, erfrischender Abend, nach dem für Julia, Birgit und Nathalie nichts mehr so war wie zuvor. Fest steht nur: Es gibt kein Happy End, für niemanden.

Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung – die nächsten Vorstellungen: 29., 30. September, 15., 21., 27. Oktober, jeweils 20 Uhr. Horizont-Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

the-27-club-foto-03-credit-oliver-fantitsch

Köln | Die Show beginnt im frühen 20. Jahrhundert und endet im neuen Jahrtausend – „The 27 Club – Legends Never Die“, die aktuell im Rahmen des 31. Kölner Sommerfestival in der Kölner Philharmonie zu Gast ist und am Dienstag Premiere feierte. Es geht um Rockmusik und deren legendäre Interpreten, die jeder kennt und denen gemeinsam ist, dass sie mit 27 Jahren diese Welt verließen und unvergessliche Songs hinterließen. Es gab Standing Ovations und Mega-Applaus und manche Besucher kommentierten nach der Show: „Toller Spaß“.

Rytis-Seskaitis_grigorian_06082018

Der neue Welt-Star der Oper ist eine Kölner Entdeckung

Köln | Man darf es wohl einen Triumpf nennen, ja die Geburtsstunde eines Weltstars der Oper: Mit ihrer Performance als Salome in der gleichnamigen Richard Strauss-Oper auf den Salzburger Festspielen 2018 hat sich die litauische Sopranistin Asmik Grigorian in die allererste Liga der Opernwelt gesungen.

chemalambo_bb_01082018

Köln | 75 Minuten ohne Pause, 12 Männer, full Power, maximaler Speed: Es ist Che Malambo Zeit in der Kölner Philharmonie, der Rhythmus Argentiniens reißt mit, schreit nach mehr, ist Machismo pur und furioser Tanz und Performance auf High-Speed, eingebettet in eine perfekte Inszenierung. Das Publikum der NRW-Premiere, wenige Tage nach der Deutschlandpremiere in Berlin, in der Kölner Philharmonie beim 31. Kölner Sommerfestival, nach den 75 Minuten vollständig aus dem Häuschen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN