Panorama Deutschland Nachrichten

"Club der Visionaere" nicht abgebrannt

Berlin | Der international bekannte Berliner "Club der Visionaere" hat Berichte zurückgewiesen, wonach der Techno-Club in weiten Teilen abgebrannt sei. "Der Haupt–Gästebereich des Clubs war nicht betroffen, insbesondere auch nicht die Terrassen auf dem Flutgraben und das Mauerwerk des Gebäudes", teilte der Betreiber mit. Stattdessen habe es nur in einem kleinen Teil des Freiluftbereichs des Clubs gebrannt.

Dieser Teil sei bei Ausbruch des Feuers bereits geschlossen gewesen. Anders als in der Medienberichterstattung zu lesen war, habe es auch keine Verletzten gegeben. Gleichzeitig wies der "Club der Visionaere" Aussagen der Feuerwehr zurück, wonach Brandschutzmaßnahmen womöglich nicht eingehalten worden seien.

"Der Brandschutz im Club der Visionaere ist abgenommen", hieß es dazu, das Konzept habe funktioniert. Die Brandursache ist unterdessen weiter unklar. "Unserer bisherigen Erkenntnis nach begann es außerhalb des Clubs zu brennen und das Feuer griff dann auf den Club über", teilten die Betreiber mit.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Die Ursache des tödlichen SUV-Unfalls auf der Berliner Invalidenstraße Anfang September ist geklärt. Der Fahrer habe nachweislich einen epileptischen Anfall gehabt, berichtet der Radiosender "RBB 88.8" am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlerkreise. Aus diesem Grund erlitt er einen Krampf im Bein, was dazu führte, dass er das Gaspedal durchdrückte.

pol_2932011a

Kassel | Im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke führt eine neue Spur nach Norddeutschland.

Erfurt | Für den Präsidenten des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, kam der Anschlag von Halle prinzipiell nicht überraschend. "Der Modus Operandi ist nach den Anschlägen von Anders Breivik in Oslo, Brenton Tarrant in Christchurch und Patrick Crusius in El Paso, um nur einige Angriffe zu nennen, nicht neu. Wir haben davor gewarnt, dass es jederzeit auch in Deutschland passieren kann", sagte Kramer dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >