Panorama Deutschland Nachrichten

tv_preis3102012

Wotan Wilke Möhring gewann - hier auf dem roten Teppich

"Dickie" wirft Schatten auf Fernsehpreis - Moderator Oliver Welke erinnert mit emotionalen Worten an Dirk Bach - Preise für Möhring, Auer und Weisse

Köln | Auf diese Sätze hat das Publikum mit Spannung gewartet. "Er war nicht nur ein unglaublich warmherziger Mensch, sondern auch jemand, mit dem man auf höchstem Niveau lästern und hemmungslos albern konnte", sagt Moderator Oliver Welke vor rund 1.200 Prominenten bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises in Köln. "Das ist ein Verlust, den man leider gar nicht kompensieren kann. In diesem Sinne: Tschüss Dickie." "Dickie" ist der verstorbene Komiker Dirk Bach. Welke spricht damit die emotionalsten Sätze des Abends.

Trotz seines plötzlichen Todes ist der kleine, schrille Bach bei der Verleihung des bundesweit bedeutendsten TV-Preises am Dienstag allgegenwärtig. "Dirk Bach hat auch mal den Fernsehpreis moderiert und zwar besser angezogen als jeder andere, der es vor oder nach ihm jemals gemacht hat", sagte Welke. "Er war ohne Zweifel der größte kleine dicke Mann, den wir hatten in Deutschland." Bach hatte 2002 gemeinsam mit Sandra Maischberger die Preisverleihung moderiert.

Während Welke spricht, ziehen auf der Leinwand die Lebensstationen von Dirk Bach vorbei - mal trägt er ein Mönchskostüm, dann mimt er die Fledermaus. Auch in seiner Montur bei der RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" wird er abgebildet. Schon vor Veranstaltungsbeginn hatte eine Sprecherin angekündigt: "Es wird auf jeden Fall an den Tod von Dirk Bach erinnert." In welcher Form dies geschehen sollte, blieb bis zum Schluss offen.

Das ZDF, das die Preisverleihung am Donnerstag (4.10., 20.15 Uhr) ausstrahlt, wählte die besonnene Form. Im Publikum tragen manche einen "Danke Dirk"-Button. Dazu zählen Schauspieler Dietmar Bär ("Tatort") oder Komiker Michael Kessler ("Switch reloaded"). Eine Gedenkminute bleibt aus. Spaßmacher Dirk Bach hätte es vermutlich nicht anders gewollt.

Stattdessen wird viel gescherzt, vor allem vom Moderatorenduo Welke und Olaf Schubert. "Eigentlich geht nur Mann und Frau", meint Welke zu seinem Partner. Denn einer müsse Gehirn, der andere Sex haben. Sonst funktioniere das Moderieren nicht.

"Gucken, was Hitler macht"

Schubert witzelt auch über den Deutschen Fernsehpreis: "Es ist der wichtigste Preis überhaupt, nach dem Benzinpreis." Welke lässt fiese Scherze über das Informationsprogramm im ZDF folgen. "Meine Frau sagt schon: Komm wir gucken nicht ZDFinfo, sondern was Hitler macht."

Und dann sind da noch die Preisträger: Der 45-jährige Wotan Wilke Möhring gewinnt mit seiner Hauptrolle im ARD-Drama "Der letzte schöne Tag". Er spielt einen verzweifelten Familienvater, der nach dem Selbstmord seiner Frau alleine für die Kinder sorgen muss. "Das hätte ich nicht gedacht", sagt der zukünftige "Tatort"-Kommissar mit der Trophäe in der Hand. "Die Nominierung war schon mutig."

Barbara Auer (53) und Ina Weisse (44) werden gemeinsam als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Und ganz am Schluss, da wird noch "Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner mit einem Ehrenpreis für sein Lebenswerk bedacht.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Lehrer, Historiker und jüdische Organisationen beklagen, dass Rechtsradikale und Geschichtsrevisionisten in Deutschland immer unverfrorener auftreten. Der Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", dass es zunehmend menschenverachtende Einträge in den Gastbüchern gebe. "Das reicht von den knappsten Formen des Bekenntnisses in Form einer 88 bis zu deutlicher ausformulierten Ansichten."

wehrpass_pixabay_26012020

Berlin | Der Militärische Abschirmdienst (MAD) führt gegen etwa 550 Soldaten der Bundeswehr Ermittlungen wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus. Allein im vergangenen Jahr seien 360 neue Verdachtsfälle hinzugekommen, sagte der Präsident des deutschen Militärgeheimdienstes, Christof Gramm, der "Welt am Sonntag". Demnach wurden im vergangenen Jahr 14 Extremisten überführt - davon acht Rechtsextremisten.

gewalt_pixabay_26012020

Berlin | Weit mehr als ein Drittel der Frauen, die in Deutschland durch Verbrechen getötet werden, sind Opfer häuslicher Gewalt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben) berichten. Demnach kamen im Jahr 2018 insgesamt 333 Frauen gewaltsam zu Tode, 141 von ihnen in der eigenen Familie.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de