Panorama Deutschland Nachrichten

frau_gewalt_pixabay_20012021

Gewalt gegen Frauen geht meist vom Partner aus

Berlin | Im Jahr 2019 sind in Deutschland 285 Frauen durch Gewalt wie vorsätzliche Tötung, Körperverletzung, Raub, Sexualdelikte, Brandstiftung sowie Abgabe von Betäubungsmitteln durch andere gestorben.

Das ergibt sich aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Mittwochausgaben berichten. Aus der Anfrage ergibt sich ferner, dass von den 125 weiblichen Mordopfern 78 mit dem Täter partnerschaftlich verbunden waren und von den 120 weiblichen Opfern eines vollendeten Totschlags sogar 94. "Die bisherigen Erfassungskriterien" sind der Antwort zufolge "für statistische Zwecke ausreichend".

So weigert sich das Bundesinnenministerium, den Begriff "Femizid" zu verwenden, weil dieser "nicht klar konturiert" sei und "verschiedene Interpretationsmöglichkeiten" eröffne. "Femizid" ist die Tötung von Frauen oder Mädchen allein aufgrund ihres Geschlechts. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, kritisierte diese Weigerung.

"Mord und Totschlag gegen Frauen wird in der überwiegenden Mehrheit der Fälle durch Personen aus dem familiären und partnerschaftlichen Umfeld begangen", sagte sie dem RND. "Damit bleibt der gefährlichste Ort für Frauen weiterhin das eigene Zuhause." Mit ihrer Verweigerungshaltung, beim Thema Gewalt gegen Frauen eine bessere Datengrundlage zu schaffen, signalisiere die Bundesregierung, Gewalt gegen Frauen als Thema der inneren Sicherheit weiterhin nicht ernst zu nehmen. "Wir müssen zum Beispiel endlich erfassen, ob vor den Taten eine Trennung vollzogen wurde - auch, um die Präventionsarbeit zu verbessern. Noch immer wissen wir viel zu wenig über schwere und schwerste Straftaten innerhalb der Familie und Partnerschaft", so die Grünen-Politikerin. Auf eine einschlägige Frage heißt es in der Antwort: "Es gibt keine diesbezüglichen Planungen der Bundesregierung." Auch die in der Statistik neu eingeführte Kategorie "sexuelle Identität/Geschlecht" werde vermutlich nicht weiterführen, so die innenpolitische Sprecherin der Grünen: "Es ist fragwürdig, ob Ermittlungsbehörden bei dem bestehenden Analysedefizit erkennen, ob eine Frau aufgrund von Frauenhass Opfer geworden ist und die Straftat dementsprechend einordnen."

Die Grünen verweisen in dem Zusammenhang auf eine entsprechende Antwort des Bundesinnenministeriums aus dem vorigen Jahr. Seither habe es keine nennenswerten Fortschritte bei der Erfassung von Straftaten gegen Frauen und der Aufklärung ihrer Hintergründe gegeben.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

wieler_rki_zeichnung_29032020_articleimage

Berlin | RKI-Chef Lothar Wieler sieht "Signale einer Trendumkehr" in Deutschland - im negativen Sinne. Die 7-Tage-Inzidenz steige seit etwa zwei Wochen, besonders bei den jüngeren Altersgruppen. Außerdem bereite insbesondere die ursprünglich in Großbritannien aufgefallene Corona-Variante B117 Sorge.

Berlin | In den Lockdown-Beratungen von Bund und Ländern verliert die Inzidenzzahl 35 offenbar an Bedeutung. Demnach sollen großzügigere Öffnungsschritte doch schon ab einer Inzidenz von unter 50 ermöglicht werden, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Business Insider". Das betrifft beispielsweise den Einzelhandel.

Berlin | Nach dem Corona-Jahr 2020 gibt es Anzeichen für eine Zunahme häuslicher Gewalt. Die Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité meldete am Mittwoch einen Anstieg der Fälle um acht Prozent im Vergleich zu 2019. Insgesamt hätten sich im vergangenen Jahr 1.661 Gewaltopfer an die Einrichtung gewandt. Die Gewaltdelikte gegenüber Kindern hätten sich mit 405 Fällen sogar um 14,4 Prozent erhöht.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >