Panorama Deutschland Nachrichten

Hauptangeklagter im Lübcke-Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt

Frankfurt/Main | Im Prozess um die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist der Hauptangeklagte Stephan E. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das geht aus dem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor, welches am Donnerstagvormittag verkündet wurde. Demnach wurde zudem die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Das Gericht folgte mit dem Urteil im Kern der Forderung der Bundesanwaltschaft. Der Mitangeklagte Markus H. wurde unterdessen wegen illegalen Waffenbesitzes zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Lübcke war im Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen worden.

Als Hintergrund gilt ein rechtsextremistisches Motiv - sowohl Stephan E. als auch Markus H. waren Teil der rechten Szene. E. soll die Tat durchgeführt haben - er hatte sie während des Prozesses gestanden.

Zustimmung für Urteil im Lübcke-Prozess

Das Urteil im Prozess um die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist parteiübergreifend auf Zustimmung gestoßen. Das Urteil mache Mut und sei für alle Mahnung zugleich: "Wir lassen uns unser Land von Rechtsterroristen und geistigen Brandstiftern nicht kaputt machen", ließ sich CDU-Chef Armin Laschet zitieren. Das Urteil habe - bei allem Schmerz, der nicht vergehen könne – etwas Tröstliches: "Unser Rechtsstaat begegnet den Feinden der Demokratie mit Konsequenz, um uns zu schützen."

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) schrieb unterdessen bei Twitter, dass die Tat einmal mehr gezeigt habe, wohin Hass und Hetze führten. "Wir haben rechten Terror in unserem Land. Es ist richtig, dass wir den Kampf gegen rechts mit 1,1 Milliarden Euro stärken", so der SPD-Kanzlerkandidat.

Auch die FDP begrüßte die Entscheidung des Frankfurter Oberlandesgerichts gegen den Lübcke-Attentäter Stephan E. "Das Urteil im Fall Lübcke hätte in seiner Härte kaum deutlicher ausfallen können", sagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Es zeige, dass der Rechtsstaat in der Lage sei, bei rechtem Terror konsequent durchzugreifen. "Diese Null-Toleranz-Linie braucht es auf allen Ebenen", so Thomae.

Linken-Chef Bernd Riexinger schrieb bei Twitter, dass Mordanschläge scharf verfolgt werden müssten. Sie dürften nie wieder Mittel der Politik werden. "Die harte Strafe gegen den Mörder von Walter Lübcke begrüße ich daher ausdrücklich", so Riexinger.

Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic schrieb unterdessen, dass es gut sei, dass der Prozess mit einem klaren Urteil zu Ende gehe. Was aufzuklären bleibe, sei die Frage nach rechten Netzwerken und Verbindungen zum NSU. "Auch die Lehren für unsere Sicherheitsarchitektur sind noch längst nicht gezogen", so die Grünen-Politikerin. Im Lübcke-Prozess war der Hauptangeklagte Stephan E. am Donnerstagvormittag zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

impfen_foto_14042021

Brüssel | Biontech will im zweiten Quartal 50 Millionen mehr Impfdosen an die EU liefern als ursprünglich geplant. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch mit. Es handele sich um Lieferungen, die ursprünglich für das vierte Quartal vorgesehen gewesen seien.

Berlin | Nach dem Lieferstopp für den Impfstoff von Johnson & Johnson fordert der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach, dass Deutschland eine Notfallzulassung für Curevac vorbereitet. Wenn der Impfstoff ähnlich gut wirke wie Biontech oder Moderna, sollte er "schnellstmöglich zugelassen und verimpft werden", sagte Lauterbach dem "Spiegel". Auf das Plazet der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) solle Deutschland dann nicht warten: "Bei der EMA dauere es oft zu lange, haben wir schon bei Biontech gesehen."

New Brunswick | Der Impfstoff von Johnson & Johnson kommt später nach Europa als bisher geplant. "We have made the decision to proactively delay the rollout of our vaccine in Europe", schrieb der US-Pharmakonzern am Dienstag in einer Mitteilung. Hintergrund sei die Sorge vor möglichen Blutgerinnseln nach einer Impfung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >