Panorama Panorama Deutschland

Bundesanwaltschaft lässt mutmaßlichen IS-Werber festnehmen

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag einen mutmaßlichen Werber der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Sachsen festnehmen lassen. Spezialkräfte der Bundespolizei führten die Festnahme des 22-jährigen syrischen Staatsangehörigen durch, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Der Mann sei dringend verdächtig, in zwei Fällen um Mitglieder oder Unterstützer für den IS geworben zu haben, so die Karlsruher Behörde. Außerdem soll er in fünf Fällen Gewaltdarstellungen öffentlich zugänglich gemacht und vorrätig gehalten haben, um sie zu verbreiten oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei habe er in vier Fällen sowie in 21 weiteren Fällen gegen ein Verbot nach dem Vereinsgesetz verstoßen.

Darüber hinaus stehe er im Verdacht, sich als Mitglied an der Terrormiliz beteiligt zu haben, teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit. Der Beschuldigte soll noch am Donnerstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheidet.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

lotto_30032015e

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 6, 13, 18, 24, 29, 31, die Superzahl ist die 9. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 1160267. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 206341 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Münster | Das Oberverwaltungsgericht NRW hat die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen bestätigt, wonach die Stadt Bochum den von ihr abgeschobenen Sami A. unverzüglich auf ihre Kosten nach Deutschland zurückholen muss. Das Oberverwaltungsgericht wies am Mittwoch eine entsprechende Beschwerde der Stadt zurück. Diese hatte geltend gemacht, eine Rückholverpflichtung sei nicht gegeben, da die Abschiebung rechtmäßig gewesen sei, eine aktuelle Foltergefahr nicht bestehe und einer Rückholung Hinderungsgründe entgegenstünden.

lev_bruecke_A1_2122012b

Berlin | Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko kann inzwischen nicht mehr ausgeschlossen werden", sagte Brückenexperte Richard J. Dietrich dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). Der Architekt, der selbst zahlreiche Brückenbauten verantwortet, sieht vor allem im überwiegend verwendeten Werkstoff Beton ein Problem, weil Schäden erst spät, wenn nicht gar zu spät sichtbar werden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN