Panorama Panorama Deutschland

polizei_symbol3

Zwei Tote bei Zusammenstoß von Kleinflugzeugen in Baden-Württemberg

Schwäbisch Hall | Beim Zusammenstoß zwischen einem Ultraleichtflugzeug und einem Sportflugzeug sind am Sonntagnachmittag bei Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei mit. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hätten beide Maschinen gegen 16:15 Uhr am Adolf-Würth-Airport zur Landung angesetzt, als es zu dem Unglück kam.

Bei den Toten handelt es sich um den Piloten des Ultraleichtflugzeugs und eine Person aus dem Sportflugzeug. Ob sich noch weitere Personen im Sportflugzeug befanden, sei derzeit noch unbekannt. Die Einsatzmaßnahmen gestalten sich nach Angaben der Polizei als schwierig.

Auch die Identität der Toten sei noch nicht geklärt.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

München | aktualisiert | Der Haftbefehl gegen den NSU-Helfer Ralf W. ist am Dienstag aufgehoben worden. Damit wurde dem Antrag seiner Verteidiger mit Zustimmung der Bundesanwaltschaft stattgegeben, teilte das Oberlandesgericht München am Mittwoch mit. In der Begründung hieß es, dass keine Fluchtgefahr des Angeklagten mehr vorliege.

Letztes Jahr haben die Teilnehmer und Helfer unter der Leitung von Tina Schumacher einen Film über ihre Arbeit gedreht. Der Film zeigt das therapeutische Reiten mit Kristina Kentnofski und den Ablauf eines Inklusionsturnieres, sowie genauere Beschreibung zum Bewertungssystem.

Köln | Von der Therapie in den Sport – unter diesem Motto steht das diesjährige inklusive Reitturnier des Reit- und Fahrverein Driedorf. An dem Turnier können Reiter aller Altersklassen mit oder ohne Behinderung teilnehmen und ihre gemeinsame Leidenschaft für den Reitsport teilen. Nicht weit von Köln findet Anfang September ein inklusives Reitturnier statt.

Berlin | Der Prozess gegen einen Mann, der an der Entführung des vietnamesischen Asylbewerbers Trinh Xuan Thanh beteiligt gewesen sein soll, steht vor dem Abschluss. Das berichtet die "taz" (Mittwochausgabe). Wie das Blatt weiter ausführt, legte der Angeklagte Long N.H. am Dienstag vor dem Berliner Kammergericht ein Geständnis ab.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS