Panorama Panorama NRW

Deutsche Steuerfahnder erstmals in Israel

Tel Aviv | Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik haben deutsche Steuerfahnder und Staatsanwälte einen mutmaßlichen Steuersünder bis nach Israel verfolgt. Das schreibt das "Handelsblatt" in seiner Mittwochausgabe. Demnach fuhren Beamte der Steuerfahndung Wuppertal und Staatsanwaltschaft Frankfurt am vergangenen Mittwoch vor einem Haus im Raum Tel Aviv vor.

Dem dort aufgefundenen Verdächtigen wird vorgeworfen, unversteuertes Vermögen von bis zu 100 Millionen Euro vor dem deutschen Fiskus verborgen zu haben. "Die Ermittlungen dauern noch an", bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt. "Weitere Auskünfte können derzeit – auch aufgrund des Steuergeheimnisses – nicht erteilt werden."

Nach Informationen des "Handelsblatts" handelt es sich bei dem Durchsuchten um einen ehemaligen Kunden des Schweizer Ablegers der israelischen Leumi Bank. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hatte Ende 2013 einen Datenträger mit Informationen über Schwarzgeldkonten dieser Bank gekauft. Mit vielen Betroffenen einigten sich die Steuerbehörden im Stillen über eine nachträgliche Versteuerung.

Bei dem Durchsuchten war es anders. Er verzog nach Israel und verweigerte jegliche Kooperation bezüglich seines unversteuerten Vermögens. In Tel Aviv hielten sich die deutschen Steuerfahnder und Staatsanwälte im Hintergrund - offiziell waren sie als Sachverständige zugegen.

Juristisch gesehen war die Durchsuchung eine Aktion der israelischen Beamten im Rahmen der Rechtshilfe. Ganz selbstlos mussten sie nicht handeln. Da der Beschuldigte seit einiger Zeit in Israel lebt, würde bei einem erfolgreichen Abschluss der Ermittlungen auch der israelische Fiskus profitieren. Die Finanzbehörden sind offenbar guter Dinge. Die Razzia sei ein Erfolg gewesen, heißt es aus Behördenkreisen. Es seien sogar Hinweise auf bisher unbekannte Steuersünder gefunden worden. Womöglich stehen weitere Durchsuchungen bevor.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

rtw_2632919

Kleve | In Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf ist am Mittwochabend eine Neunjährige bei einem Unfall im Keller ihres Elternhauses ums Leben gekommen. Vermutlich sei das Mädchen an einem Stromschlag gestorben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Kind war im Waschkeller, um den Wasserhahn für die Gartenbewässerung aufzudrehen.

Düsseldorf | aktualisiert | Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Tschechien warnt das NRW-Umweltministerium vor einer Ausbreitung nach Nordrhein-Westfalen (NRW). Die Seuche sei zwar für den Menschen ungefährlich, für infizierte Schweine liege die Sterblichkeitsrate jedoch bei nahezu 100 Prozent. Nun ruft das Umweltministerium zur verstärkten Jagd auf Wildschweine auf, um das Risiko der Ausbreitung der ASP weiter zu minimieren.

feuerwehr_symbol22122012

Wuppertal | Bei einem Wohnungsbrand in Remscheid ist in der Nacht zu Dienstag eine Frau ums Leben gekommen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus Dach und Fenster der betroffenen Wohnung im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses, teilte die Polizei Wuppertal mit. Die Bewohnerin der Brandwohnung haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr nur noch tot aus den Räumlichkeiten bergen können.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets