Politik Nachrichten Politik Deutschland

AfD-Chef Gauland bezeichnet Ostdeutsche als "wacher"

Berlin | AfD-Chef Alexander Gauland hält die Menschen in Ostdeutschland für aufgeweckter als die Westdeutschen. "Ich glaube, die Ostdeutschen sind wacher und durch die Bürgerrechtsbewegung 1989 auch geschulter darin, Probleme zu erkennen, die im stärker vom Wohlstand geprägten Westdeutschland nicht so klar gesehen werden", sagte Gauland dem "Playboy". Die AfD war in Ostdeutschland bei der Bundestagswahl auf 22,5 Prozent der Stimmen gekommen.

"Pegida Dresden" sei "immer ein interessanter Partner" gewesen, sagte der in Chemnitz geborene AfD-Mitgründer. Mit den 255 politisch motivierten rechten Straftaten allein im ersten Jahr der Gida-Bewegung nach dem Dresdener Debüt wollte Gauland nicht in Verbindung gebracht werden. Er "glaube nicht, dass Pegida Dresden in irgendeiner Weise zu rechtsradikalen Straftaten beigetragen hat", so Gauland.

Es gebe "Gidas, die sind Vorfeldorganisationen der NPD, und zu denen habe ich weder Kontakt noch will ich ihn haben", sagte der AfD-Chef. Bezogen auf Äußerungen von Parteifreunden wie André Poggenburg und Björn Höcke erklärte sich Gauland für unzuständig. Man sei in der AfD "in einzelnen Fragen unterschiedlicher Meinung", sate er und ging selbst zum letztjährigen Wahlprogramm der eigenen Partei auf Distanz.

Die darin formulierte Forderung, die NATO-Mitgliedschaft der Türkei zu beenden, kommentierte Gauland im Playboy mit den Worten: "Das habe ich nie gesagt. Ich weiß nicht, woher Sie das haben."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

justizia_24052018

Kiel | Die Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Marit Hansen, hält rasche gesetzgeberische Maßnahmen für geboten, um Abmahnwellen im Zuge der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu unterbinden. "Rechtsklarheit würde ein Gesetz gegen missbräuchliche Abmahnungen schaffen. Hier braucht man definierte Kriterien, um die Spreu vom Weizen zu trennen", sagte Hansen dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

Bupo_3032012a

Berlin | Fast jede zweite Abschiebung abgelehnter Asylbewerber in diesem Jahr ist abgebrochen worden. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) unter Berufung auf die Bundespolizei. Demnach wurden im ersten Quartal 5.548 Personen abgeschoben, im selben Zeitraum mussten die Behörden jedoch 4.752 Rückführungen im Vorfeld abbrechen.

claudiaroth772013a

Berlin | Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat vor einer Rückkehr der Frauenfeindlichkeit gewarnt: "Ich sage immer wieder anderen Frauen: Fühlt euch nicht sicher. Was wir für uns erkämpft haben, steht wieder auf dem Spiel", sagte Roth der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Repräsentanz von Frauen im Parlament sei rückläufig, im Bundestag seien frauenfeindliche Bemerkungen zu hören, selbst Minister setzten Frauen verbal herab. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS