Wirtschaftsnachrichten Digitalisierung

Kommunen fordern Hilfe des Bundes bei Digitalisierung

Berlin | Der Städte- und Gemeindebund hat vom Bund finanzielle Unterstützung bei der Digitalisierung der Kommunen gefordert. "Für die digitale Transformation muss der Bund 500 Millionen Euro jährlich zusätzlich bereitstellen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Außerdem brauchen wir ein Kompetenzzentrum, das die Kommunen bei der Digitalisierung berät."

Aufgabe eines solchen Zentrums wäre etwa, "den Bürgern klar zu machen, dass die Chancen der Digitalisierung, wenn man sie vernünftig gestaltet, deutlich größer sind als die Risiken". Das Thema "Digitales" steht am heutigen Donnerstag auch auf der Tagesordnung der Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. In den kommenden Wochen will der Städte- und Gemeindebund verstärkt für das Digitalisierungsthema werben - mit einem Forderungskatalog, den der IT-Verband Bitkom mitentwickelt hat.

"Die Kommunen brauchen Geld und Know-how, um sich schneller und erfolgreicher als bislang digitalisieren zu können", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem "Handelsblatt". Derzeit verlören die Kommunen aber viel Geld und Zeit, "weil das Rad zu oft neu erfunden wird". Daher sei ein "konzertiertes Vorgehen" des Bundes, der Länder und Gemeinden nötig.

Landsberg mahnte einen weiteren Ausbau des schnellen Internets auf dem Land an. Überlegungen der Grünen, der FDP und Teilen der Union, die Bundesanteile an Post und Telekom verkaufen, um den Breitbandausbau zu fördern, sieht er aber kritisch. "Wenn ich mir die Steuereinnahmen des Bundes und das Wirtschaftswachstum anschaue, dann hängt der Erfolg des Breitbandausbaus sicher nicht am Verkauf der Telekom-Aktien."

Vielmehr sollten die "wahnsinnig vielen bürokratischen Hemmnisse" abgebaut werden. Denn, so Landsberg: "Die Bundestagswahl hat gezeigt, dass Wähler in abgehängten Regionen zur Wahl extremer Parteien neigen." Landsberg warnte in diesem Zusammenhang, das Veränderungspotenzial der Digitalisierung zu unterschätzen. "Es ist ein Prozess, der von der Wucht her vergleichbar ist mit der Reformation", sagte er. Verwaltung, Produktionsprozesse, Arbeitsvorgänge, Gesellschaft – alles werde sich verändern, sagte er. Deshalb gelte es, die Digitalisierung selbst in die Hand zu nehmen, sonst werde man digitalisiert. "Ein Bürger, der bei Amazon rund um die Uhr alles bestellen kann und am nächsten Tag die Bestellung geliefert bekommt, der erwartet Ähnliches auch von einer modernen Verwaltung", sagte er. Ob Menschen sich in einer Stadt wohl fühlten, hänge insbesondere genau davon ab.

Zurück zur Rubrik Digitalisierung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Digitalisierung

datenschutz_pixabay_12122018

Berlin | Verstöße gegen den Datenschutz sind das neue Top-Risiko für Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der EBS Law School und der Kanzlei Noerr, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach sehe knapp die Hälfte der befragten Firmenlenker darin das Unternehmensrisiko mit dem größten Bedrohungspotenzial.

28112018_EcoKongress1

Köln | Digitalisierung, also die digitale Transformation von analogen in digitale Daten und Werte, ist in aller Munde. Am heutigen Mittwoch fand in der Kölner Wolkenburg nach zwei Jahren Pause ein weiterer Kongress des Internetverbands eco statt. Schwerpunktthema ist die Künstliche Intelligenz, kurz KI. Nach Ansicht der Organisatoren steht auch Deutschland an einem neuralgischen Punkt. Immerhin: Die Politik in Bund, Land und Stadt hat die Botschaft verstanden.

digital_pixabay_14022018

Berlin | Die Facebook-Nutzung von Jugendlichen in Deutschland ist laut einer aktuellen Studie deutlich gesunken. Nur noch 15 Prozent der Jugendlichen nutzen demnach das soziale Netzwerk: "Gegenüber 2017 sank die Nutzung noch einmal um zehn Prozentpunkte", schreiben die Autoren der "JIM-Studie 2018 – Jugend, Information, Medien" des Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs), über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Nach der Umfrage unter insgesamt 1.200 Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren ist der Kurznachrichtendienst Whatsapp weiter Spitzenreiter bei der Internet-Kommunikation, ihn nutzen 95 Prozent (Vorjahr: 94 Prozent).

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN