Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Experte: Viele Chinesen werden Existenz verlieren

Duisburg | Viele Chinesen werden laut eines Experten in Folge der Abriegelung Wuhans wegen des Coronavirus ihre Existenz verlieren. Gerade bei Dienstleistungen könnten durch den Einbruch des Tourismus vor Ort "sehr unschöne Entwicklungen" auftreten, sagte Markus Taube, Professor für Ostasien-Wirtschaft an der Uni Duisburg-Essen, am Dienstag dem Deutschlandfunk. Dies habe mit der dünnen Finanzdecke von kleinen Unternehmen zu tun.

"Die Familie wird erneut die Hauptlast tragen müssen für die Menschen, die hier betroffen sind." Laut Taube werde die Lage in Wuhan aber keine langfristige Wirkung auf China haben. "Wir werden eine Delle sehen in der Wachstumsrate. Die wird auch markant sein. Aber wir rutschen nicht in ein Negativwachstum hinein." Er rechne in der zweiten Jahreshälfte stattdessen mit beschleunigtem Wachstum.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Brüssel | Die EU-Kommission hat ihre Konjunkturprognose aus dem Frühjahr noch einmal deutlich nach unten korrigiert. In der Sommerprognose 2020 werde davon ausgegangen, dass die Wirtschaft des Euro-Währungsgebiets in diesem Jahr um 8,7 Prozent schrumpfen und 2021 dann um 6,1 Prozent wachsen werde, teilte die EU-Kommission am Dienstagvormittag mit. Die Wirtschaft der EU insgesamt dürfte demnach 2020 um 8,3 Prozent schrumpfen und 2021 um 5,8 Prozent wachsen.

Kiel | Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht in dem Einbruch der deutschen Exporte im April den Tiefpunkt der aktuellen Wirtschaftskrise erreicht. "Der Absturz im April war die Talsohle, einen weiteren Rückgang im weiteren Jahresverlauf erwarten wir nicht, sondern eine allmähliche Erholung", sagte der IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Für das Gesamtjahr erwarten die Forscher derzeit einen Rückgang der Exporte um 13 Prozent.

rafinerie_pixabay_10042020

Wien | Die meisten der Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) wollen die Ölförderung drastisch senken, um den Verfall des Ölpreises zu stoppen. Die Ölproduktion solle von Anfang Mai bis Ende Juni um täglich zehn Millionen Barrel gedrosselt werden, teilte die OPEC am Freitag nach langen Verhandlungen per Videokonferenz mit. Von Anfang Juli bis Ende Dezember solle die Produktion dann um acht Millionen Barrel pro Tag zurückgefahren werden.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >