Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

US-Flugaufsichtsbehörde: Startverbot für 737-Max ist Ländersache

Washington | Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA zeigt sich offen dafür, wenn andere Staaten das Startverbot für die Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max lockern. Dies sei eine Entscheidung der jeweiligen Länder, hieß es in einer Mitteilung der FAA am Montag nach einem Treffen mit Vertretern von Flugaufsichtsbehörden aus aller Welt: "Each government will make its own decision to return the aircraft to service, based on a thorough safety assessment." Berichte, wonach eine Lockerung in den USA bevorstehen könnte, erwiesen sich als falsch: Für die USA gebe es weiter keinen Zeitplan, wann das Flugverbot aufgehoben wird, hieß es.

"The FAA continues to follow a thorough process, not a prescribed timeline, for returning the aircraft to passenger service." Rund um den Globus waren Flugverbote für Boeings 737-Max-Maschinen verhängt worden, nachdem es relativ kurz hintereinander zu zwei Abstürzen gekommen war. Zahlreiche Fluggesellschaften mussten deswegen finanzielle Einbußen hinnehmen.

Beim Reisekonzern TUI, der auf dem europäischen Markt als einer der wichtigsten Abnehmer für die Boeing 737 Max gilt, hat das Flugverbot bereits Schäden im Umfang von mehreren hundert Millionen Euro verursacht. Bei Europas drittgrößter Billigfluggesellschaft "Norwegian Air" geht das Startverbot der 737-Max-Flugzeuge nach Ansicht vieler Analysten an die Substanz. Ebenfalls am Montag war bekannt geworden, dass Boeing den Angehörigen der Opfer der zwei Boeing-737-Max-Abstürze jeweils 144.500 US-Dollar zahlen wird.

Am 29. Oktober 2018 verunglückte eine fast neue Boeing 737 MAX 8 kurz nach dem Start in Indonesien auf dem Lion-Air-Flug 610, am 10. März 2019 stürzte eine vier Monate alte Boeing 737 MAX 8 sechs Minuten nach dem Start bei Addis Abeba auf dem Ethiopian-Airlines-Flug 302 mit mehr als 700 km/h steil ab. Auf beiden Flügen starben alle Insassen, insgesamt 346 Menschen.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch zum dritten Mal in Folge gesenkt. Der Leitzinssatz bewegt sich damit in einer Spanne zwischen 1,5 und 1,75 Prozent, teilte die Zentralbank am Nachmittag (Ortszeit) mit. Beobachter hatten diese Entscheidung erwartet.

Washington | Die geplante deutsche Klimaabgabe auf Flugtickets verstößt nach Auffassung von US-Fluggesellschaften gegen transatlantische Verträge. Das geht aus einem Beschwerdebrief des Luftfahrtverbandes Airlines for America (A4A), in dem unter anderen die US-Branchengrößen American, Delta und United zusammengeschlossen sind, vom 25. Oktober hervor, über welches die "Welt" (Montagsausgabe) berichtet. In dem Schreiben an den für Transport zuständigen EU-Kommissar Henrik Hololei macht A4A-Präsident Nicholas Calio geltend, dass die von der Bundesregierung geplante Ticketsteuer "problematisch" sei.

Luxemburg | Die Hauspreise in der Europäischen Union sind im zweiten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,2 Prozent gestiegen. Im Euroraum stiegen sie ebenfalls um 4,2 Prozent, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag mit. Gegenüber dem ersten Quartal 2019 stiegen die Hauspreise im zweiten Quartal im Euroraum um 1,7 Prozent und in der EU um 1,6 Prozent.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >